Weeeeile: DIIV – Is The Is Are

DIIV

sind zurück und präsentieren ein neues Album mit 17 neuen Songs und lassen damit das Herz der erwartungsvollen Fans höher schlagen.

Nach ihrem letzten Werk Oshin, dass bei Kritikern wie Hörern ziemlich weit oben in deren Gunst angesiedelt war, wurden die Erwartungen an ein Nachfolgewerk natürlich in die Höhe geschraubt.

Is The Is Are
erscheint bei Captured Tracks als Doppel-LP und bietet all das, für das Zachary Cole Smith und seine Kumpels bislang bekannt waren.

Und noch viel mehr.
Elektro-Uptempo-Highlights mit Spaßbass und einer Dynamik, die mich in einigen Phasen an Is Tropical zu erinnern vermag.

DIIV

sind mit träumerischen Klängen in einer Soundmixtur aus Synthieschmankerln und dem hallunterlegten Beats energisch, runden das Klangbild mit einfachen Melodiekurven ab und wissen dadurch interessant zu bleiben und vielschichtig zu klingen.

Mit dem von Sky Ferreira intonierten Blue Boredom hat die Band hier einen Clubhit am Start, der in Momenten an Sonic Youth zu Washing Machine-Zeiten erinnert.

Ideen gibt es offenbar genügend, vielleicht hätte man diese in komprimierter Form in Songs mit dem gewissen Etwas und dem erfrischenden Knalleffekt investieren können. Nicht, dass hier Potential verschenkt würde, nein, aber die Spannungskurve verläuft doch eher… niedrig.

Valentine mit seinen Drums und verwischten Hintergrundgeräuschen, einem virilirenden Mittelteil und heranschwebenden Vocals ist neben dem bereits erwähnten Blue Boredom als eines der Highlights zu bezeichnen.

Hier ist nicht mehr, wie auf dem Debüt von vor drei Jahren überall Sonnenschein zu spüren, eine mystische Dunkel- und Ernsthaftigkeit liegt über den Songs, die ein neues Bild der Band zum Erwachen bringt.

So bleibt mir als Fazit: Eine in Ansätzen äußerst coole, auf Dauer jedoch etwas langatmige Angelegenheit.

diiv

Out of Mind
 Under the Sun
Bent (Roi’s Song)
 Dopamine
Blue Boredom (with Sky Ferreira)

 Valentine
 Yr Not Far
Take Your Time
 Is The Is Are
 Mire (Grant’s Song)
 Incarnate Devil
 (Fuck)
 Healthy Moon
 Loose Ends
 (Napa)
 Dust
 Waste of Breath

° ° °

° ° °

79/100

Live:
30.3. Köln, Gebäude 9

31.3. Berlin, Lido
1.4. München, Feierwerk
10.4. Hamburg, Uebel & Gefährlich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s