Wenn man trotzdem lacht: THE DIVINE COMEDY – Foreverland

Neil Hannon
ist ein großer Songschreiber und ein begnadeter Musiker.

Sein neues, gerade erschienenes elftes Album heißt
Foreverland.

Schon dies deutet auf eine märchenhaft-traumatische Reise hin, die uns bevorsteht und erinnert nicht von ungefähr ein wenig an eine unvorstellbare Mixtur aus Pop à là Michael Jackson meets Chanson frei nach Marc Almond.

Es bläst, trötet, geigt und fiedelt, es trommelt, zischelt, springt wild umher und rhythmisiert – von Theatralik und fett aufgetragen wollen wir gar nicht erst beginnen.
Edelrahmschnulzetten.

Die, man weiß gar nicht, wie einem vom einen auf den nächsten Moment geschieht, gar nicht immer so recht im Albumkontext miteinander harmonisieren wollen. Letztendlich ergibt sich dann eine Platte nach dem Motto „Das Schöne ist ein Biest“ zusammenzubringen.

„..normalerweise ist es witziger, wenn der Text lustig ist und die Musik total ernst.
Dadurch wird der Text noch lustiger..“

Häufig ist in all seinem Bombast und unverhohlenem Kitsch ein klein wenig zu viel Pathos, ein wenig zu viel von allem – darunter leidet der Song an sich, es fehlt eine klar definierte Struktur, ein roter Faden, an den man sich schon beim zweiten Hören gern erinnert und der wohlige Gefühle zu wecken versteht.
Hier schlägt man einmal zu viel die Augen auf, erwacht aus schwulstigem Liedertraum und findet sich umarmt und gewärmt aber doch ein wenig eingeengt. Wie unter einer zu dicken Bettdecke, wenn die Temperatur doch nicht unter den Gefrierpunkt rutscht und man sich dreht und windet, einschläft, dreht, ein Bein freistrampelt und trotzdem unerholt und verschwitzt erwacht.

Barockpop mit Hintergedanken, mit Witz und Humor:
Sehenswert natürlich auch das Video zur Single Catherine The Great.
Es ist alles ein Spiel, es ist einfach das Leben.
Ohne Theater und Show geht es einfach nicht.

So macht
Foreverland
alles ein wenig erträglicher – so lange man den Plüsch und Pomp nicht zu ernst nimmt und als Ausgleich zur klanglichen Süße den Tee zur Musik einfach mal ohne die obligaten drei Stück Zucker zu sich nimmt.

° ° °

THE DIVINE COMEDYForeverland
(Divine Comedy Records, 9/2016)

84/100

divine
Napoleon Complex

Foreverland
Catherine The Great
Funny Peculiar
The Pact
To The Rescue
How Can You Leave Me On My Own
I Joined The Foreign Legion (To Forget)
My Happy Place
A Desperate Man
Other People
The One Who Loves You

° ° °

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s