Whisky und Bier im Abenteuerland: JOHN WHITE – Henry Green And The Island Of Tuliarts

johnwhite.jpeg

(photo & allrights: JOHN WHITE / Monkey Records)

° ° °

Es herbstlt.
Schaut doch einfach aus dem Fenster.
Graue Wolken, wohin das Auge blickt, soweit es reicht.
Da braucht es einen kräftigenden, belebenden Kräutertee.
Oder einen Bratapfel.
Man kann auch einfach schon zu dieser Zeit eine Packung Dominosteine kaufen, diese in die bereitgestellten Äpfel stopfen und zehn Minuten in den Ofen schieben.
Schmeckt klasse.

Oder aber man schnappt sich ein gutes Buch, einen ebensolchen Whisky und hört ein wenig

JOHN WHITE.

Wenn nicht gar vorweihnachtliche Gefühle, verbunden mit einem ganz riesigen Fass voll Sehnsucht und Fernweh, aufkommen so ist doch eine ungemein schöne und genussvolle Zeit sichergestellt.

Der, der hier von Schottland, Irland und sonstigen grünen Reisezielen singt, ist

JOHN WHITE

aus Dunedin / Neuseeland.

Eingekuschelt in ein Soundbett aus (meist) akustischen und traditionell-folkloristischen Instrumenten, leicht gezupfter Gitarre und fast schmerzhaft leidenden Streichern entstehen hier mit sensibler, gehauchter Stimme die Wanderungen durch (musikalische) Gedankenlandschaften, die es einem leicht machen, einzutauchen und die Seele baumeln und die Probleme des Alltags ein wenig in den Hintergrund rücken zu lassen.

Die Songs handeln von einer fiktiven Insel, die in den weiten Fluten eines Ozeans zu versinken droht. Dort lebten seit langer langer Zeit die Tuliarts, die von Henry Green vor den wilden meuchelnden Piraten errettet wurden. Hinzukommend noch Captain Sebodka, mit dem Henry später die Waffen teilt, eine Vielzahl an Elfen, verwunschenen Banshees und und..

So werden wir entführt in eine märchenhafte Welt, die abenteuerlich und spannend daherkommt – und die einen dauerhaft auf ein „Alles Wird Gut“ hoffen lässt..

Aufgenommen und produziert von Nigel Braddock (Labelchef von Monkey Records) wurden die Instrumente von White himself gespielt, ebenso stammt die wunderbare Covergestaltung von ihm selbst.

Und jetzt dann.. Prost, gute Unterhaltung und kommt bald wieder auf einen Besuch bei Henry und den Tuliarts..

° ° °
JOHN WHITEHenry Green And The Island Of Tuliarts
(Monkey Records, 2016)

84/100

Henry-Green-cover.jpg

Henry Green
Sally
Bartholemule Brixton
Noneoir
Far Away
The Lexaloffle
Farewell Song
Captain Sebodka
Upon The Shore
Whisky And Beer

° ° °

free download:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s