Jenseits der Erinnerung: SWORDS – Tidal Waves

swordskarlodlum(Photo & allrights: SWORDS / Karl Odlum)

° ° °

Diane Anglim (Stimme/Piano),
Jarlath Canning (Bass/Gitarre/Synthies),
Ian Frawley
(Drums)

° ° °

SWORDS

veröffentlichten Ende der letzten Woche ihr neues Album
Tidal Waves
und melden sich damit zurück.

Seit dem Erscheinen ihres Debüts Lions & Gold im Sommer 2013 haben sie hier und da nach ausgiebigen Tourneen noch vereinzelte Live-Auftritte hinter sich gebracht um im Anschluss ausgiebig an neuen Tönen herumzuwerkeln.

Diese sind nun komplett und erscheinen auf dem neuen Werk der Iren.

Die Tür wird geöffnet, die Sonnenstrahlen lassen poliertes Glas und Besteck im Speisesaal des herrschaftlichen Anwesens in hellem Glanz erstrahlen, die Hausdame bittet hinein.. so beginnt das neue Werk mit dem auf trippelnden Pianotasten gebetteten Titelsong.

Betty  Machete, die vorab veröffentlichte Auskopplung ist nun alles andere als hinweisgebend, auf das was uns erwartet – die Vorlieben sind dankenswerterweise unterschiedlich – und das Stück bildet in seinem beabsichtigten „gegen den Strom-Klang“ glücklicherweise eine Ausnahme. Wirkt die Stimme von Diane im Übrigen meist eher beruhigend, geht das gewollt primitive Geheul dieses Songs mit Drums im Hintergrund vor allem in den ersten Hördurchgängen gelinde gesagt etwas auf die Nerven.
Sicher aber ist der Song keine langweilende Einheitsmusik, die einen meist unberührt lässt sondern bleibt in Erinnerung.

° ° °

“We gave a lot of thought to what type of songs we wanted to write, how we wanted to record
and how the album should sound. We recorded live as much as possible and tried to let the
songs breathe and stand alone without dense production or layers.”

° ° °

Die leichten, schwebenden Passagen, die sich in den Vordergrund drängenden Popschimmer ihres oben erwähnten Erstlings sind gewichen und entschwunden, ganz zu schweigen von knarrend-knallenden Discosounds (à là Nine Nights) – wir verharren vielmehr in einem in vielen Augenblicken fast klassisch anmutenden Ambiente, einer minimalistisch instrumentierten Ernsthaftigkeit, karg und doch in seiner Begrenztheit fesselnd und anmutig.

Die Songs bringen eine Eigenständigkeit mit, eine Schwere, hier perlt nichts leicht und gedankenlos, hier scheint jeder versteckte Ton einen tieferen Sinn zu haben.

Man fühlt sich bei ihrer Musik an etwas erinnert, nichts spezielles, nichts in Worten benennbares. Eher ist es die erinnerte Vermittlung eines Gefühls. Wie ein Duft in der Straßenbahn, der an Dir vorbeizieht und Dich spontan in eine längst vergangene Zeit versetzt und dieses ganz bestimmte Gefühl ist wieder da..

Sixty Thousand Years (die neue Single) und mein persönlicher Favorit Battle haben umwerfend eindringliche Melodien, man vermutet in jeder Ecke ein klitzekleines Stückchen Freude..

Es ist ein leidendes Album geworden, eines, dass eher zu der nassen Katze, zu Regenwetter und kleinen Leckereien am Ofen in der Küche passt als zum fröhlich flatternden Schmetterling.
Ein mitfühlendes Werk, eines, dass zum Erinnern einlädt. Eines, dass in seiner herbstlichen Einsamkeit zu Tränen rührt.

 

° ° °

SWORDSTidal Waves
(10/2016)

92/100

swords.jpg

Tidal Waves
The Letter
Battle
Betty Machete
Sixty Thousand Years
All These Hours
Who Took Your Soul
In Trees
Irreligionist
Sitting On Walls
Evection

° ° °

° ° °

kind of an english translation:

SWORDS

released their new album last week
Tidal Waves
and now they are back on.

Since the release of their debut Lions & Gold in the summer of 2013, after extensive tours, they do isolated live performances and then, to follow up, extensively working at new sounds.

These are now complete and appear on the new work of the Irish.

The door opens, the sunbeams illuminate polished glass and cutlery in the dining room of the stately estate, the housemaid begs to enter… The new work begins with its title song, which is piled on trippy pianotones.

Betty Machete, their first song in pre-release is nowhere else than indicative of what we are expecting – the likes are thankfully different – and the piece is lucky in its intended „against the current sound“ an exception. If Diane’s voice is usually soothing, the intentionally primitive howling of this song with drums in the background, especially in the first times of listening is a little on the nerves.
Sure, the song is not a boring unity music, which leaves one mostly untouched, and for sure it remains in memory.

° ° °

„We have a lot of thought to what type of songs we wanted to write, how we wanted to record
And how the album should sound. We recorded live as much as possible
Songs breathe and stand alone without dense production or layers. „

° ° °

The light, floating passages, the pop slippers of the above-mentioned debut where they were part of their music have faded and disappeared, not to mention squeaking discosounds (à là Nine Nights) – we rather remain in an atmosphere almost classic in many instances.
A minimalistly orchestrated seriousness, barren and yet boundless in its limitations and graceful.

The songs bring a self-sufficiency, a gravity, here nothing lightly and thoughtless, here every hidden sound seems to have a deeper meaning.

One feels reminded in their music of something, nothing special, nothing identifiable in words. Rather it is the recalled mediation of a feeling. Like a scent in the tram that passes by you and spontaneously translates into a long past time and this particular feeling is back again ..

Sixty Thousand Years (the new single) and my personal favorite Battle have overwhelmingly penetrating melodies, one suspects in each corner a tiny bit of joy ..

It has become kind of a suffering album, one that is more suited to the wet cat, rain storms and small treats at the oven in the kitchen than to the cheerful fluttering butterfly.
A compassionate work, one that invites to remember. One that, in its autumn solitude, touches tears.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s