Zwielicht: STILL CORNERS – Dead Blue

 

stillbw

(photos & allrights: STILL CORNERS)

° ° °

STILL CORNERS

kommen mit ihrem dritten Longplayer um die Ecke und sie haben wie nicht anders zu erwarten war, nichts verlernt.

Wir haben sie vermisst.
Wir werden entschädigt für die Wartezeit seit ihrem letzten Output Strange Pleasures.
Die neuen Songs verspühen mit ihren elektrifizierten Dreampopklängen und der außerordentlich charmanten Stimme von Tessa Edwards
erneut eine zwischen Traumsequenzen und schwebenden Synthieeskapaden schwankende Düsterpopatmosphäre die qualitativ weit über der Normalität liegt.

Ihre dichten Sounds leben vom Zwielicht; Im einen Moment glockenhell und glasklar, im nächsten schon verträumt, verschwirbelt und abgehoben.

Das Londoner Duo Tessa Edwards und Greg Hughes lebt auch auf
Lost Boys
vom Zusammenspiel ihrer unverwechselbaren Hooklines und den vom Winde verwehten Popmelodien, die auf der Schaumkrone der gischtenden Songs ihre Unwesen treiben.

Sie haben nicht die ganz große Melodie im Gepäck, es ist eher die Gesamtheit des Albums, welches uns aufmerken lässt.
In einer durchgehend atmosphärischen Stärke werden hier Popsongs präsentiert, die in ihrer Klarheit und ihrem Ideenreichtum nicht zu unterschätzen sind.

still

Als Opener die Vorabauskopplung Lost Boys, an der sich alle folgenden Songs messen müssen.
Nicht so offensichtlich aufdringlich wie Chvrches, nicht so klassizistisch anmutend wie Austra beackern die zwei ihr Terrain und vermögen klare Abgrenzungen gegenüber seichtem Chartpop und anspruchslosen Popsongs zu setzen.

Mit seinem nach vorn preschenden Beat und den energisch, fast gequälten Lyrics könnte dies eine perlende Popvariation aus Crystal Castle sein, die auch auf dem verdunkelten Tanzboden in der Lage ist, die Anhänger in wiegende Bewegung zu versetzen.

Ihre Coverversion von Downtown ist ein spaßiges Zwischendurch ohne nennenswerte Akzente zu setzen oder aufzufallen. The Fixer hat Charme und murmelt latent verlangsamt im Hintergrund, Downhorse nimmt die Zügel wieder fester in die Hand und steigert sich zunehmend bevor der Night Walk dazu einlädt, die Augen wieder zu schließen und sich fallen zu lassen. Ganz zum Schluß, sozusagen am Rande ihres Flusses stehend, ist man unsicher, ob ein Schritt voran ein tödliches Ende oder ein sanftes Fallen in ein fernes Universum darstellen würde.
Am besten, man probiert es einfach aus.

° ° °

STILL CORNERSDead Blue
(9/2016)

92/100

stillco.jpg

Lost Boys
Currents
Bad Country
Crooked Fingers
Skimming
Down With Heaven And Hell
Downtown
The Fixer
Dreamhorse
Night Walk
River’s Edge

° ° °

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s