Vom Suchen und Finden: BONFIRE NIGHTS – Entopica Phenomica

bonfireba

Vocals/guitar: Steve Foster (Stimme & Gitarre), Leon Ferbrache (Bass), James Boyd (Gitarre), Suzie Creevey (Stimme & Keyboards), Ruth Nitkiewicz (Stimme & Drums)

(photo & allrights: BONFIRE NIGHTS / 9pr.co.uk / Lilly Creightmore)

° ° °

Ursprünglich im fernen Australien gegründet, packten Ruth und Steve vor fünf Jahren ihre sieben Sachen, um in die weite Welt hinaus zu ziehen, um in London die Lichter der Großstadt kennen und schätzen zu lernen.

Nun haben

BONFIRE NIGHTS

vor knapp einem Monat ihr Debütalbum fertiggestellt und unter dem Titel
Entopica Phenomica
veröffentlicht.

Herausgekommen ist ein in seiner Vielfalt überraschendes Shoegaze-Psych-Album, das uns neben ausschweifenden Stoner-Rock-Passagen liefert, im Gegensatz dazu aber im nächsten Augenblick über stille und intime Momente in Dein Herz dringt.

Der Beginn mit Synthies & Keyboards in Easy Touch könne aus irgendeinem Rough-Mix von Depeche Mode stammen, um mit zerrendem und leidendem Gesang in einen Jesus & Mary Chain-Song zu münden.. Mesmer Isles hat dieses Blue-Monday-Feeling, Ihr erinnert Euch..?

Doch halt, nein, dieses Werk ist viel zu gut, zu eigenständig als das es derartige Vergleiche nötig hätte.
Treibende brodelnde Gitarren (wie Sonic Youth in Low), eine Wand aus mysterischen Beats, heftigen Drums, einer darübergelegten staubfreien Stimme, jeder lebt für sich allein, doch nur gemeinsam musizierend macht das alles einen Sinn.
So spielen sie zusammen, was zusammen gehört.

Man fühlt sich frei und gut und euphorisiert, trotz Regen,  im Torbogen stehend, die Lederjacke knirscht, die Freundin riecht gut und intensiv, drückt sich an Dich und beißt Dir leise aber nachdrücklich fordernd in die Unterlippe.

Dröhnend und gefährlich murmelnd kommen sie daher, reißen sich Klamotten vom Leib um um ihr Leben zu spielen und lassen ihren klappernden Rocksound (Ego Death) übergehen in poppig hingeschnodderte (like Drenge) Psycho- und Glamrock ähnliche Klänge (in Bo Diddley Did Me).

Trotz der vielen unterschiedlichen Sounds, die auf diesem bei Holy Beatnik Records erschienenen Album zu hören sind, passt alles zusammen und fügt sich ineinander wie ein Rädchen des Zahnrads ins nächste.

Eine Band, die man auf seine Liste schreiben sollte und eine Platte, die es verdient, mehr als gehört zu werden.

° ° °
BONFIRE NIGHTS Entopica Phenomica
(Holy Beatnik Records, 2016)

91/100

bonfire

Easy Touch
Mesmer Isles
Heart’s To Blame
Low
Ego Death
Bo Diddley Did Me
Going Round
Signal FailureCrossing The Wires

° ° °

 

 

° ° °

kind of an english translation:

Originally founded far away in Australia, Ruth and Steve grabbed their seven things five years ago to go out into the wide world to get to know and appreciate the lights in the big city of London.

Now have

BONFIRE NIGHTS

barely a month ago released their debut album and under its title
Entopica Phenomica

The result is a shoegaze-psych-album, which is surprising in its diversity, which provides us with extravagant Stoner-Rock-passages, but in the immediate moment it invades your heart through silent and intimate moments.

The beginning with synths & keyboards in EasyTouch can come from some rough mix of Depeche Mode to lead to a Jesus & Mary Chain song with tormented and suffering vocals. Mesmer Isles has got this Blue Monday feeling, you remembered..?

But stop, no, this work is far too good, too independent as it would need such comparisons.
Drifting seething guitars (like Sonic Youth in Low), a wall of mysterious beats, violent drums, a superficial dust-free voice, each one lives alone, but it makes sense only by playing together together.
So they play together what belongs together.

You feel free and good and euphoric, despite rain, standing in the archway, the leatherjacket crunches, the girlfriend smells good and intense, presses you and bites you gently but emphatically in the lower lip.

They are bouncing and dangerously muttering, so they come out of their bodies to play their lives, letting their chattering rock sound (Ego Death) pass into pop-like (like Drenge) psycho and glamrock-like sounds (in Bo Diddley Did Me).

Despite the many different sounds that can be heard on this album released at Holy Beatnik Records, everything fits together and fits into each other like a cogwheel of the gear wheel.

A band you should write on your list and a record that deserves to be more than heard.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s