Love Is All Around Us: NILS BECH – Echo

nilsbenjaminhuseby.jpeg

(photos & allrights: NILS BECH / uok.no / Benjamin Huseby)

° ° °

Der Mann mit dem doch eher unnorwegisch anmutenden Namen

NILS BECH

hat vor wenigen Tagen sein neues, viertes Album
Echo
veröffentlicht.

Nach Look Back (2010), Look Inside (2012) und One Year (2014) bleibt er sich in seinem Arbeitspensum treu und veröffentlicht nun, zwei Jahre später das hier vorliegende neue Werk.

Ich hatte bis vor einigen Wochen noch nie von ihm gehört und habe nun etwas nachzuholen.

Das aktuelle Werk beeindruckt durch seine Andersartigkeit vom alltäglichen Einheitsgetön, durch seine Brillanz, Klarheit, seine klassizistischen Züge und seine Einzigartigkeit – sowie natürlich durch die Bass-Bariton-Stimme des 35-jährigen, in einer kleinen Gemeinde namens Vikersund im Südosten Norwegens geborenen Künstlers.

Seine Stimme ist in der Lage, Dich innerhalb weniger Minuten in ihren Bann zu ziehen.
Anders als die heutzutage (leider) üblichen Hoch-Singer (in mehr als der Hälfte aller Veröffentlichungen, in denen nicht gerade die Gitarre dominiert quietscht ein Jeder so vor sich hin – leider wird da häufig der Ton nicht so richtig getroffen – oder gehalten..) ist
NILS BECH
in der Lage, unverstellt und authentisch ‚rüberzukommen (ohne das ihm freilich der Wumms beispielsweise eines Opernstars oder klassisch ausgebildeten Künstlers in die Wiege gelegt wurde).

Er schafft es, im Zusammenspiel mit synthetischen Fragmenten, die mit immer wieder auftauchenden Beatwechseln und Songwendungen einhergehen, eine enorme Spannung aufzubauen und trotz der an sich kühlen Instrumentierung eine innere Wärme zu erzeugen.

Die Geschichten, die Nils auf Echo erzählt, sind die Echos, die er in den letzten fünf Jahren um sich herum wahrgenommen hat.
Menschen auf der Suche nach Rückhalt und Wärme, nach Liebe.
Die, wie soll es auch anders sein, nicht immer die einzige wahre Erfüllung der Wunschgedanken ist, sondern an und mit der man arbeiten muss um sie zu er- und behalten und die trotz mancher Enttäuschung letzten Endes oft das ist, was uns erfüllt und dem Leben Sinn gibt.

„The starting point for the album was watching the continuous, everlasting search for,
and development of, love around me. How attraction, insecurity, game playing, and lack
of communication and self-love can throw us all off and control our lives. How all-
encompassing love is. In my twenties, I had this naïve ideathat once you find love it will
solve everything and last forever. Now I see it and an ongoing, changing dynamic. And,

in many cases, a job.“

 

Von der verbreiteten Stimmung her schwankt das Ganze zwischen Disco-Power, theatralischem Chanson, Dance-Beats und erzählter Gute Nacht-Geschichte (A Sudden Sickness).

In Gedanken fühle ich mich in stille Momente mit Georgette Dee zurückversetzt, die sich auf einen Kaffee in einer Theaterspelunke mit Marc Almond über das Leben kurzschließt, ein Zigarettchen raucht und Zimtkekse in den Café Latte tunkt.
Hier wäre Nils sicher gern der lachende Dritte im Bunde.

° ° °

NILS BECHEcho
Fysisk Format / DFA Records, 2016

95/100

nils
Waiting
Too Little Too Late
Glimpse Of Hope
Please Stay
Drip, Drip
Let Go
Echo
Jealousy
A Sudden Sickness

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s