Pop am Vormittag: VOODOO JÜRGENS – Tulln

Der scheint ja, zumindest was das Jugendprogramm angeht, ganz schön angesagt.
Ein neues Video aus dem Album Ansa Woar.

Beim Videodings ist dankenswerterweise gleich eine hochdeutsche Textschau hinterlegt.
Weil’s ja sonst keiner versteht, es aber eh alle einfach interessiert.

Was Tulln ist, wird außerhalb des Landkreises auch niemand wissen, oder?

° ° °
VOODOO JÜRGENS Tulln
Ansa Woar

voodoo.jpg
° ° °

Zwischen Zuckerbude und Kadaverfabrik
Wo es süßlich, oder nach toten Tieren riecht
Wo die Kinder in der früh in die Bushütte spucken,
und eine Zigarette nach der anderen rauchen
Dort hat mich meine Mutter in einer Donnerstagnacht
wo es geblitzt und gedonnert hat, auf die Welt gebracht.
die ersten paar Jahre in der Langenlebarnerstrasse, die Nachbarskinder sind am Zauns draußen gestanden.
Die Tochter wollte ich heiraten, dass haben wir uns geschworen, nach ein paar Jahre haben wir uns aus den Augen verloren.
Daheim sind die Fetzen geflogen,und ich hab mit den Mäxchen gespielt ,zwei Masters Burgen hab ich zu Weihnachten bekommen.
Im Kindergarten sind sie Tyrannen gewesen, wenn ich ihnen die Wurstsemmeln nicht gegeben hat, haben sie mich getreten. In der Volksschule in der Zehner Pause in die Knochenbar gerannt, den kleinen Jungen mit den Locken haben sie dort schon gekannt .
1991 ist der Vater ins Gefängnis marschiert, in der Zeitung ist es gestanden, war groß inseriert. Für die anderen Kinder war es ein gefundenes Fressen, nach der Schule bin ich zur Uroma zum essen. In Wien, im Weberknecht ist sie Köchin gewesen.
Im Sommer waren wir Stroh führen, im Herbst waren wir (Wein) lesen. Im Winter war Eisdisco, Saisonsperre bekommen, der Eismeister hat dem Basti das Zigarettenpäckchen weggenommen.
Im Sommer sind wir im Aubad bei der Rutsche gelegen. Wenn wir die Schule geschwänzt haben. haben wir uns dort betrunken. Der Stadtparkfredl hat dir 500 Schilling (ca.40 Euro) gegeben. Wenn du ihm beim wichsen zugesehen hast, hat er das mögen. In der Blutgasse das erste mal Wundbenzin genommen, die Mutter hat geweint, in die Schule musste sie kommen.
Ja zwischen Glasscherben Viertel und Rührei Bauten, wo die Heidingers und die Haischneiders hausen. Von dort bin ich her, von dort bin ich davongelaufen, wo sie hinter dem Rücken reden, wo sich Jeder kennt, wo die Blümchen so schön sind hat es einen Campingplatz gegeben, ein Mädchen ist dort Dauercamperin gewesen.
Niki hat sie geheißen, einen Sommer waren wir zusammen, An einem Abend ist sie von der Diskothek heim, ist umgekommen mit dem Auto, der Fahrer war besoffen, ja viele sind abgestützt, aber uns hat es nicht getroffen.
sonst würden wir heute nicht hier sitzen und singen, über den Hauptplatz über das Parkdeck, über den Fliesi und die Schlinger, über die Kunstwerkstatt und die Donaulände, über die Mauthausgasse und die angeschmierten Wände, in Benzos Keller und die Pummerslücke über das Bahnhofsrestaurant, wo die Trinker drinnen hocken, ja zwischen Zuckerbude und Kadaverfabrik, wo es süßlich, oder nach toten Tieren riecht.

° ° °

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s