Schimmersternchen: ROSE ELINOR DOUGALL – Stellular

rosefb.jpg

(photo & allrights: ROSE ELINOR DOUGALL fb)

° ° °

Ein schwungvoller Auftakt mit enthusiastisch anmutender Stimme, Gitarrenflächen schimmern im Eröffnungssong des neuen Albums von

ROSE ELINOR DOUGALL.

ROSE,
ehemals Mitstreiterin bei The Pipettes kommt gut sieben Jahre nach Without Why, ihrer ersten Soloscheibe mit einem Soundtrack der aktuelle Klänge mit dunklem Hintergrund vermengt, kommt mit Songs, die auch einer Siouxsie oder Debbie Harry gut zu Gesicht stünden, Songs, die ähnlich arrangiert bei Warpaint oder The Organ gut aufgehoben wären.

Colour Of Water hat einen treibenden Rhytmus, der durch verlangsamte, zurückgenommene Passagen immer wieder Spannung aufbaut, die Synthies und Keyboards tun ihr übriges um einen vielversprechenden Einstieg zu zimmern.

Strange Warnings mit seinem vertrackten Beginn und sphärischen Synthies bauen eine angenehme Dreampop-Atmosphäre, basslastige Einschübe, der mit Hall versehene Gesang klingt träumerisch, überbordend.

Der Titelsong mit treibenden Beats und wavigem Background und großen elektronischen Bögen schreitet über eine weitläufige Landschaft und wirft stroboskopähnliche Klänge in den Ring, eine unwiderstehliche Gesangslinie führt uns, hält uns.

Das erste Mal mit einem verlangsamten Tempo und folkig angehauchtem Gesang kommt Take Yourself With You. ein entspannter Popsong mit Hall in der Stimme, die immer wieder die Führung übernimmt und an Fleetwood Mac zu erinnern vermag.

Mit Disco-Beats und Retro-Synths die All At Once zu einem tanzbaren, zurückhaltenden und schnuckeligen Pop-Häppchen machen.
Im Duett mit „Boxed In“ Oli Bayston bekommen wir mit Dive ein relaxtes Popstückchen serviert, das all unsere Sehnsucht in ein paar Minuten Klang verfrachtet und das unter Umständen zum kleinen feinen Indie-Hit avancieren könnte.

Ganz am Ende, mit Space To Be und Wanderer kommen noch zwei Songhighlights, die das Album gekonnt abschließen.

Eine Songsammlung mit Potential, die mit jedem Hören ein wenig mehr aufbricht und von seiner melancholisch versteckten Schönheit offenbart.

”..something bolder, less apologetic, more decisive… a sophisticated pop record”

° ° °

ROSE ELINOR DOUGALLStellular
Vermillion Records, 27.1.2017

81/100

roseco.jpg

 Colour Of Water
  Strange Warnings
  Stellular
  Closer
Take Yourself With You
  All At Once
  Answer Me
  Dive
  Poison Ivy
Hell And Back
  Space To Be
  Wanderer

° ° °

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s