Schmerz, bleib: BARDO POND – Under The Pines

bardoba.jpg

(photo & allrights: BARDO POND / fire records)

° ° °

Letztes Jahr haben mich Heron Oblivion mit ihrem Album überrascht, das voller schwebender, wabernder Gitarrenläufe einherging mit einer engelsgleichen Stimme und sich ein ums andere Mal in mein Ohr schmiegte.

Ein ähnlich gelagertes Album legen nun die seit über 26 Jahren aktiven

BARDO POND

mit
Under The Pines
vor.

Kosmischer Psycho-Rock mit Holzfällercharakter und charmanten Baumwollhemden und einer Isobel Sollenberger in Bestform.

In einem reißenden Fluss treibende Baumstämme, die Rettung versprechen, an denen man sich festkrallt um nicht im Strom unterzutauchen, gleichwohl ohne Chance, ohne Atmen.

„Under The Pines is our love letter to your skull“

Durch ihre eher ungewohnt daherkommenden Beimengungen von Flöte und Violine entstehen beeindruckende Klangerlebnisse.
Jeglichen Mainstreamgedanken weit von sich schiebend offenbaren sich

BARDO POND

mit jedem Ton, jeder Silbe und rumpeln mit ihren spacigen Ausbrüchen so lange an uns herum, bis wir alles andere zur Seite legen und uns auf ihre Musik einlassen.

Crossover zu Beginn kommt da fast poppig, sogar fast mit hörbarem Refrain. Der Trip jedenfalls annähernd harmlos.
In folgenden Out Of Reach lässt man sich erstmal treiben, lässt man sich fallen. Ein ausgedehnter, über zehnminütiger Song mit Spacerockallüren, Hall und Feedback der die perfekte Grundlage hergibt für eine außerirdische musikalische Reise durch nebelverhangene Galaxien, deren Inneres es zu erkunden gilt.

Und in diesem Inneren offenbaren sie auf ihrem zehnten Album
einen Einblick in ihr ganz eigenes Klangreich.

Der Titelsong röhrt schwer, Hardcore-Ambient, ein nicht zu fassendes Teil, feucht, fett, brodelnd, wiederkehrend.

Die 1991 von John und Michael Gibbons gegründete Band zu deren aktuellem Line-Up Isobel Sollenberger, Clint Takeda und Jason Kourkounis gehören schenkt uns mit diesem Album eine Intimität und eine Musik die zieht und schmerzt, die oft brennt wie eine offene Wunde, der mit dem folgenden Atemzug durch flächig schwebend zart aufgetragene Gitarrenbäche Linderung dargereicht wird.
Dabei möchte man doch nicht, dass dieser Schmerz nachlässt.

° ° °

92/100

BARDO PONDUnder The Pines
Fire Records, 24.3.2017
Bandcamp

bardoco

Crossover
Out Of Reach
My Eyes Out
Moment To Moment
Under The Pines
Effigy

° ° °

 

° ° °
kind of an english translation:

Last year, Heron Oblivion surprised me with their album, which was full of floating, wagging guitar rides, with an angelic voice and pinched itself once and for all in my ear.
A similarly stored album now the active for over 26 years active
BARDO POND
with
Under The Pines
in front.
Cosmic psycho rock with a woodcutter character and charming cotton shirts and an Isobel Sollenberger in top form.
In a rushing river, driving tree trunks that promise salvation, where you are clinging to not submerge in the stream, yet without chance, without breathing.
„Under the Pines is our love letter to your skull“
Through their rather unusual accents of flute and violin, impressive sound effects are created.
Removing all mainstream ideas far from themselves reveal themselves
BARDO POND
With every sound, every syllable, and rumbling with their spacey outbursts until we put everything else aside and let us in on their music.
Crossover at the beginning comes almost poppig, even almost with audible refrain. The trip is almost harmless.
In the following Out Of Reach you let yourself drift, let you fall. An extended, ten-minute song with spacerock hallmarks, reverberation and feedback provides the perfect foundation for an extraterrestrial musical journey through fog-dependent galaxies whose interior is to be explored.
And in this inside they reveal on their tenth album
An insight into their own sound.
The title song roars hard, hardcore ambient, a non-comprehensible part, moist, bold, seething, recurring.
The band, founded by John and Michael Gibbons in 1991, is an intimate and a music that draws and aches, which often burns like an open wound that is associated with the The following breath is presented by planar, hovering delicately applied guitar brooks.
You do not want that pain to go away.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s