Herzensdinge: ENTRANCE – Book Of Changes

EntranceGuyDallas.jpg
(photo & allrights: ENTRANCE / Thrill Jockey / Verstärker / Guy Dallas)

° ° °

Schon vor ein paar Wochen erschien Ende Februar auf Thrill Jockey das neue Album
von Guy Blakeslee aka

ENTRANCE.

Das Buch der Veränderung, was für ein schöner Titel.
Und ja, es ist nie zu spät, einfach einmal die Dinge von verschiedenen Seiten zu betrachten, nie zu spät für eine Veränderung, im Verhalten, im Denken.
Und es ist natürlich immer die richtige Zeit für die Liebe.

Dementsprechend hat der  Aktivist Guy Blakeslee vor kurzem die Einnahmen seines (Trump-)Protestsongs Not Gonna Say Your Name für Planned Parenthood gespendet.
Zudem sprechen die Texte seiner auf dem neuen Album versammelten Songs eine mehr als deutliche Sprache.

Stiller Protest, einschmeidchelnde Klänge mit eindringleichen Botschaften und provokant-kritischem Unterton, verpackt in zuckersüße Folksongs mit himmlischen Chören, mit lagerfeuerromantischer Gitarrenuntermalung, mit großer Sehnsucht in der Stimme.

Schwebend zwischen Cavan Moran, James Levy & The Blood Red Rose und klassischen als auch neuzeitlichen Romantikern findet sich ein Plätzchen für die Songs, die zeitlos wirken und im Kopf und im Herzen Erinnerungen an die Vergangenheit herbeirufen.
Nicht, dass früher alles besser gewesen wäre, es war nur anders, man war jung, klein und unbedarft, oft fühlte man sich frei und sorglos, sorgsam behütet.

Summer’s Child sei als Stand-Out erwähnt, ein Song, der an Herzschmerz und Wehmut kaum zu übertreffen ist.

Auf der Suche nach dem perfekten Klang für seine Ideen hat Guy Blakeslee, so scheint es, nun seine Bestimmung gefunden:
Nach Soloalben unter eigenem Namen, nach Ausflügen ins Bandgenre (Entrance Band) spielt er auf
Book Of Changes
vielfach mehr als ein Dutzend Instrumente selbst.

Das im Lauf des vergangenen Jahres entstandene, in London und LA aufgenommene Werk spielt mit dem Hörer, verknüpft Sounds der 60ger geschickt mit Violine, Xylophon und romantischen Chören, übertönt die Botschaft mit großem Arrangement oder, ganz wie der Song bedarf, mit minimalistischen Mitteln.

Egal, wie man es betrachtet, ein Album das große Aufmerksamkeit einfordert.
Ein Album, das, wenn man sich mal ein wenig Zeit dafür genommen hat, seinen Platz im Herzen gesichert hat.

° ° °
91/100

ENTRANCEBook Of Changes
Thrill Jockey, 2/2017

entranceco

Warm And Wild
Always The Right Time
I’d Be A Fool
Summer’s Child
The Avenue
Molly
Winterlude
Winter Lady
Leaving California
Revolution Eyes

° ° °

° ° °
english translation:

Just a few weeks ago the new album by Guy Blakeslee aka

ENTRANCE

appeared on Thrill Jockey.

The Book Of Changes,
what a beautiful title.
And yes, it is never too late, just to look at things from different sides, never too late for a change, in behavior, in thinking.
And of course it is always the right time for love.

Accordingly, the activist Guy Blakeslee has recently donated the proceeds of his (Trump-) protestsong Not Gonna Say Your Name to Planned Parenthood.
In addition, the lyrics of his songs on the new album speak a more than clear language.

Silent protest, smoldering sounds with unambiguous messages and a provocative-critical undertone, wrapped in sugar-coated folksongs with heavenly choirs, with a stock of fire-polished guitars for sitting on a Lagerfeuer, with a great longing in the voice.

Floating between Cavan Moran, James Levy & The Blood Red Rose, and classic as well as modern romantics, we find a spot for the songs that have a timeless effect, recalling the past in their heads and hearts.
Not that everything had been better before, it was only different, we were young and inexperienced, often felt free and carefree, always carefully guarded.

Summer’s Child is mentioned as a stand-out, a song that can hardly be surpassed in heart pain and melancholy.

In the search for the perfect sound for his ideas, Guy Blakeslee, it seems, has now found his destiny:
After playing Soloalben under his own name, after trips into the bandgenre (Entrance Band) he plays up
Book Of Changes
often more than a dozen instruments himself.

In the course of the last year the new Album which has been recorded in London and LA, plays with the listener, combines sounds of the 60s sent with violin, xylophone and romantic choirs, drowns the message with a large arrangement or, just as the song requires, with minimalist means.

No matter how you look at it, an album that demands great attention.
An album that, if you have taken a little time for it, has secured its place in the heart.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s