Sternenfunkelregen: DESPERATE JOURNALIST – Grow Up

desperateba.jpg

(photo & allrights: DESPERATE JOURNALIST
Jo Bevan, Simon Drowner, Rob Hardy, Caz Hellbent)

° ° °

Natürlich sind

DESPERATE JOURNALIST

Helden. Für mich.
Und Helden machen Heldenmusik. Die ist natürlich toll.

Wenn dann die Helden eine neue Platte ankündigen, tut mein kleines Heldenherz schonmal einen Hüpfer.

Da kann man sich mal etwas gönnen.
Die Vinyl-Variante und dazu.. hm.. ein Helden-T-Shirt.

desperateheldenshirt

Zum Glück sind die Helden noch nicht im akuten Heldenuniversum angekommen und spielen noch immer nur für Auserwählte (deren Anzahl wächst) eine übergeordnete Rolle.
Das ist zwar unverdient aber durchaus angenehm.

Lieber kein Null-Acht-Fünfzehn-Music-Act mit allgemein geschätztem Berieselungsfaktor, dafür aber grandiose, mitreissende, ehrliche Musik.

Musik, die irgendwie Eier hat und Musik, die an alte Lieben erinnert.
Zu der die immer die gleichen Vergleiche herbeizitiert werden.
Das ist nicht neu und (mittlerweile) eindeutig überflüssig.
Ich meine, wenn, dann sollten die Rainbirds Erwähnung finden.

Mit ihrem Debüt von vor zwei Jahren haben sie fast die Höchstpunktzahl erreicht und ein ebenso fast perfektes Pop-Album veröffentlicht.
Wenn die Sonne in Deinem Herzen untergeht
habe ich meine Rezension damals betitelt. Ich werde mich schwertun, ein ähnlich schön-dramatischen Titel für diese Besprechung zu finden.

Grow Up
heißt ihr neues Werk.
Werd‘ erwachsen. Wachse. Über Dich hinaus.
Reifer, älter. Abgeklärter, im guten Sinn.
Sie wissen, sie sind einfach gut und sie spielen mit ihrem Können und inzwischen auch mit ihrer Erfahrung.

„The album is, in fact, about growing up –
the title came about as half a joke based on the strong emotions therein but it fits thematically due to the fact that each song
is about figuring out what being an adult is supposed to mean.“

Wie schön werden wir gleich zu Beginn laut rufend begrüßt, wie „Hallo“ klingt es, wir erheben uns und singen zurück.

Jeder Klang ein Erlebnis, hier wirkt nichts aufgesetzt, hier werden wir ernst genommen, an der Hand geführt. Jo Bevan würde man(n?) mit verbundenen Augen über eine zarte Eisfläche folgen, ohne Angst, ohne Zögern.

Songs, die wandern und Grenzen austesten.
Zart gemeint (Radiating), fesselnd, grandios.
Melodische Ausbrüche, hinterherlaufen, einholen.
Festhalten.
Loslassen (Lacking Of Your Love, mit dem sehnsuchtsvollen Hauchen, dem Schrei, der im Halse steckenbleibt, atemlos), verarbeiten.
Revue passieren lassen (Revolution, All Over).

Es perlt, es klingt erfrischend, klar, in ergreifender Monotonie bisweilen zieht der Bass seine Linien, mit Inbrunst trällert Jo ihre Lyrics in Songs, die sich in ihren Melodien verlieren, die sogartig ihre Wirkung entfachen.
Lyrics, die einen zum Lachen animieren, zum Sinnieren anregen, die klingen wie die im Kopf explodierende Glocke, die zum Schwingen bringen, die natürlich wirken. Aus dem Leben gegriffen. Real.
Und endlich gibt es mit Why Are You So Boring? mal wieder einen neuen Song für verlassene Lover-Tapes.

Der Bass brummt, die Drums klopfen unseren Rhythmus,
die Gitarren wandern, schwingen, kreisen.
Können alles, mal laut, mal leis, mal intensiv, mal abwartend.

Ein Licht flammt auf, ein Streichholz, ein Schein im Dunkel.
Und kurz bevor es zu erlischen scheint, prasselt ein Sternenfunkelregen aus sprühenden Wunderkerzen uns entgegen, wir lachen, springen auf, und wir malen einen Namen in den Nachthimmel:

DESPERATE JOURNALIST.

° ° °

97/100

DESPERATE JOURNALISTGrow Up
Fierce Panda, 24.3.2017
Bandcamp


desco.jpg

Hollow
Resolution
Be Kind
All Over
Purple
Why Are You So Boring?
Lacking In Your Love
Your Genius
I Try Not To
Oh Nina
Radiating

° ° °

Live:
8.4. Darmstadt – Bedroomdisco
9.4. Freiburg – Slow Club
11.4.Stuttgart – Goldmarks
12.4.Köln – Blue Shell
13.4. Hamburg – Grüner Jäger

14.4. Leipzig – Ilses Erika
15.4. Bremen – Lagerhaus


Ein Interview mit der Band, vor einem Monat geführt,
lesenswert gibt es hier bei Louder Than War

° ° °

same same but different, the english version:

Of course

DESPERATE JOURNALIST

are heroes. For me.
And heroes making hero music. That is, of course, great.

When the heroes announce a new record, my little heroic heart is already doing a bounce.

So..  you can treat yourself to something.
The Vinyl and.. hm .. a hero T-Shirt.

Fortunately, the heroes have not yet arrived in the acute hero universe and are still playing only for the chosen (whose number grows) a superordinate role.
This is undervalued but quite pleasant.

Better not a zero-eight-fifteen-music-act with generally estimated sprinkling factor, but for it, grandiose, enthralling, honest music.

Music that somehow has eggs and music that reminds of old loves.
To which always the same comparisons are renounced.
This is not new and (now) clearly superfluous.
I mean, if, then the Rainbirds should mention.

With their debut two years ago they have almost reached the peak and released an equally almost perfect pop album.
When the sun settles in your heart

was the title for my review at that time.
I hope I won’t be struggling to find a similarly beautiful-dramatic title for this meeting.

Grow Up
is their new work.
Become adult. Waxes. Beyond you.
Mature, older. Clarified, in the good sense.
They know they are just good and they play with their skills and meanwhile with their experience.

„The album is, in fact, about growing up –
the title came about as half a joke based on the strong emotions therein but it fits thematically due to the fact that each song
is about figuring out what being an adult is supposed to mean.“

How beautiful we are greeted at the start of this, as „Hello“ sounds, we rise and sing back.

Every sound is an experience, here nothing works, here we are taken seriously, guided by the hand. Jo Bevan would be blindfolded over a delicate ice surface, without fear, without hesitation.

Songs that wander and test boundaries.
Tenderly (Radiating), captivating, just gorgeos.
Melodic outbursts, go behind, catch up.
Hold tight.
Let go (Lacking Of Your Love, with the longing, the scream, which remains stuck in the throat, breathless).
Passing times, forgotten memories (Revolution, All Over).

It sounds refreshing, clear, in a moving monotony sometimes the bass draws its lines, with Jo.  Her lyrics into songs which lose themselves in their melodies, they catch us right before just sinking.
Lyrics, which animate to laugh, to stimulate the meaning, which sound like the bell exploding in the head, the swinging, the natural effect. Out of everyone’s daylife. Real.
And finally, there’s Why Are You So Boring?  a great new song for „Abandoned Lover Tapes“.

The bass is buzzing, the drums are beating our rhythm,
The guitars wander, swing, circling.
They do everything, sometimes loud, sometimes soft, sometimes intense, sometimes waiting.

A light blazes, a match, a glow in the dark.
And just before it seems to be extinguishing, a starry-blasting of sparkling miracle-candles bursts at us, we laugh, jump up, and we paint a name in the night sky:

DESPERATE JOURNALIST.

Advertisements

2 Gedanken zu “Sternenfunkelregen: DESPERATE JOURNALIST – Grow Up

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s