Unser Verlangen: REAL LIFE BUILDINGS – Significant Weather

reliba.jpg

(photo & allrights: REAL LIFE BUILDINGS)
° ° °

Significant Weather
heißt die neue Scheibe des Bandkollektivs um Frontman Matthew Van Asselt.

Und er hat ein paar namhafte KollegInnen versammelt: Vagabon (Laetitia Tamko) und die
Crying-Mitstreiterin Elaiza Santos schaffen sich einen ureigenen Tummelplatz in der alternativen Indie-Prog-Rock-Szene Brooklyns.

Eher gemacht für den rauhen Asphalt als für’s Schlafzimmer, immer und immer wieder wird in ihren Musikgeschichten noch ein Schäufelchen von Gitarre und dazu dann gleich noch einmal ein halbes Kilo Drums draufgepackt.

So kommen Songs zum Vorschein, die es sich im Niemandsland irgendwo zwischen Dinosaur Jr, They Might Be Giants, Weakerthans und Nova Mob bequem machen.

Matthew selbst ist ein vielbeschäftigter Mensch, neben seiner hier präsentierten musikalischen Passion ist er als Labelchef (Mt. Home Arts) und Visual-Arts-Künstler tätig. Vor einiger Zeit als Soloprojekt ins Leben gerufen ist aus den

REAL LIFE BUILDINGS

in der Zwischenzeit eine komplette und schlagkräftige Truppe (Drummer Jon Appel & Griffin Irvine am Bass vervollständigen das Band-Line-Up) herangewachsen.

Sie spielen miteinander und mit der Geschwindigkeit.
Stete Breaks vermitteln ein beständiges Auf- und Ab.
Am eindrucksvollsten sind sie, wenn in ruhigen Momenten die Damen ihre Chorqualitäten unter Beweis stellen und für gänsehautträchtige erinnerungswürdige Songs (Ground Cover) sorgen.

So malen sie mit ihren Instrumenten Bilder von Straßen und verletzten Gefühlen in unsere Köpfe, es rumort nervenaufreibend und ohne Tempolimit, eine krachend rauhe Stimme und Stimmung zieht seine Bahnen, es bleiben Spuren zurück wie sonnenbeschienene Kondensstreifen am frühmorgendlichen Himmel.

Man gerät ins Schwärmen und neigt zu Fernwehattacken, nach dem Traum amerikanischer Freiheit aus Zeiten die längst in der Vergangenheit liegen, nach wolkenlosem Himmel, nach Sonnenuntergängen (nachzusehen auf Instagram) oder nach dem Wunsch, endlich einmal die Schwerkraft verstehen zu können (obwohl es in dem Song eher um Stress und Durchhaltevermögen in der tödlich nervigen Arbeit geht).

Sommerwerk.

° ° °

82/100

REAL LIFE BUILDINGSSignificant Weather
Lauren Records, 21.4.2017

reallifeco.jpg

Cold
No News
Tare
Other Windows
Understanding Gravity
Black Kettle
Thaw
Ground Cover
The Same Hook Repeating
Ripple Effect

° ° °

Significant Weather
is the new record of the band collective around frontman Matthew Van Asselt.

And he has assembled a few distinguished colleagues: Vagabon (Laetitia Tamko) and the
Crying-Member Elaiza Santos set up a real strolling place in Brooklyn’s alternative indie prog rock scene.

Rather made for the rough asphalt than for the bedroom,
over and over again in their music stories is still a little piece of guitar and then then just another half a kilo drums added.

This is how songs come to life in the No Man’s Land somewhere between Dinosaur Jr, They Might Be Giants, Weakerthans and Nova Mob.

Matthew himself is a busy man, as well as his musical passion, he is active as Labelchief (Mt. Home Arts) and visual arts artist.
Some time ago

REAL LIFE BUILDINGS

were born as a solo project.

In the meantime they are a complete and powerful band (drummer Jon Appel & Griffin Irvine on the bass complete the line-up).

They play together and played with their speed, breaks provide a constant up and down.
They are most impressive when, in quiet moments, the ladies prove their chorus qualities and provide more than memorable songs (Ground Cover).

With their instruments they paint images of streets and injured feelings in our minds, rumbling nervously and without tempo reduction, a rough crashing voice and mood pulls its tracks, traces remain like sun-drenched contrails in the early morning sky.

One gets into unfulfilled dreams and tends to wandering around the world, the dream of American freedom from times long past in the past, for a cloudless sky, staring into sunsets (looking at Instagram) or the desire to finally understand the power of gravity (Though the song is more about stress and perseverance in the deadly nervous work).

A Summer Album.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s