Zurück in die Stille: SLOWDIVE – Slowdive

slowdivebaingridpop.jpg
(photo & allrights: SLOWDIVE / Dead Oceans / Off-The-Record PR / Ingrid Pop)

° ° °

Hach, wie ist das schön. Das ist ja kaum zu glauben.
Nach 22 Jahren machen

SLOWDIVE

da weiter, wo sie damals aufgehört haben. Also, fast jedenfalls.
Und bringen hier und heute im Jahr 2017 einfach das bessere XX-Album heraus.
Ups, das hätte ich vielleicht nicht sagen sollen.
Jedoch klingen sie für mich schon recht ähnlich mit ihren eingeschobenen Beats, dem sirenenhaft kalten Schwurps, dem läufigen halligen Bass (hört doch mal (den Start) von No Longer Making Time oder auch von Sugar For The Pill oder…) der plötzlich von seitwärts heranschwappt.

Sie sind wieder da und das in Originalbesetzung.

Gab es die verehrten Mojave 3 oder Neil Halstead solo, war Rachel auch in verschiedene Projekte involviert (gerade im letzten Jahr mit den beachtlich vielversprechenden Minor Victories) – das war alles anders und
zum Glück nicht ansatzweise das Gleiche.

Am 25. Oktober 1993 haben sie als Support der Cranes im Gleis 3 in Neubiberg gespielt.
Was für ein Konzert und was für eine Zeit.
Dank der dortigen baulichen Eigenheiten hatte ich von der die Location umrundenden Empore einen guten Blick auf Bühne und Setlist.
Und daneben auf frivole Freizügigkeiten, an der Rückseite der Boxen für’s Publikum vor der Bühne unsichtbar .. aber.. ja, sie waren jung und sie hatten Spaß. Ich auch.

Inzwischen sind auch Rachel Goswell, Nick Chaplin, Neil Halstead, Christian Savill und Simon Scott, und  älter geworden.

Warum sie aber einen an Belanglosigkeit kaum zu überbietenden Clip für ihre Single Sugar For The Pill produzierten, bei all ihrer immer noch vorhandenen Kreativität vermag ich nicht zu sagen.

So beinhaltet ihre neue Scheibe acht Songs, von denen keiner wirklich in die Shoegaze-Geschichte eingehen wird. In die Bandgeschichte sicher, ja.

Ich habe mal einen Test gemacht und  die CD (mir sehr nahestehenden, ok ok..) jungen Menschen, die ein halbes Jahrzehnt nach der offiziellen Auflösung der Band geboren wurden zu ihrer Meinung befragt.

Herausgekommen ist:
– Fahrstuhlmusik
– Filmmusik
– lange Intros
– „Oh, die singen ja auch..“
– „..gut zum Einschlafen für dich..“
– gut für Reisen
– bischen träge und zäh
– Genuschel
– Hintergrundmusik
– langweilig
– würde ich so nicht hören
– Wie viele Stücke sind denn auf der Platte?
– spooky
– sehr einschläfernd
– sommerlich frei
– keine Refrains
– aber nicht schlimm

Somit kann wohl (natürlich voll repräsentativ) festgehalten werden:

SLOWDIVE

und der Hype um ihre Rückkehr lebt zum Großteil von den Leuten, die sie damals schon kannten.

Ich kannte sie damals (JA!) und mir gefällt’s heut auch noch.
Und vielleicht kann ich auch mit dem ein oder anderen Hörgenuss bei gemeinsamen Abendessen noch etwas richten.

° ° °
88/100

SLOWDIVESlowdive
Dead Oceans (5.5.2017)

slow

Slomo
Star Roving
Don’t Know Why
Sugar For The Pill
Everyone Knows
No Longer Making Time
Go Get It
Falling Ashes

° ° °

Advertisements

Ein Gedanke zu “Zurück in die Stille: SLOWDIVE – Slowdive

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s