Traummalerei: STORM THE PALACE – Snow, Stars And Public Transport

stormarnabghosalstreet.jpg

(photo & allrights: STORM THE PALACE / Arnab Ghosal Street Photography)

° ° °

Zwischen Hafenkante und Theater.
Grandioses Folk-Pop-Klassik-Mischmasch in unverbar wunderlichem Gewand.

STORM THE PALACE

aus Edinburgh legen nach ungefähr neunjähriger Arbeit an ihren Songs nun ihr exzellentes Erstlingswerk
Snow, Stars And Public Transport
vor.

STORM THE PALACE

sind Sophie Dodds: Stimme & Gitarre, Reuben Taylor: Piano, Akkordeon, Keyboards und alles, Gordon Webster am Schlagzeug, Pippa Murdie, zuständig für Cello, Mandoline und Gesang sowie am Bass Sam Wilkinson.

Gleich zu Beginn plätschert ein sanfter vertonter Regenschauer auf uns ein, wird lauter.. dann fügt sich die Stimme von Sophie Dodds ein, dazu ein Piano, mittelalterlich anmutend, orchestral, (ist das.. ein Spinett?) ein stetes Auf und Ab.. gleich einer Erzählung wie früher, damals, als es ein Abenteuer war, eine MusiCassette mit einem Märchenerzähler in den Rekorder zu stecken, aufregend, und egal, wie häufig man die Geschichte schon gehört hat, es war immer wieder ein aufregendes Erlebnis, ein Eintauchen in eine andere, eine fremde Welt.

Im nächsten Song werden wir in eine Kneipe geschleppt, eine Bar, Einheimische, die uns interessiert doch zeitgleich mit einer gewissen Distanz bei unserem Eintreten betrachten, Gespräche verstummen, Gemurmel, wir sind Unbekannte, Neuankömmlinge.
Die wohlgesonnen aber zunächst nicht überfreundlich zur Kenntnis genommen werden.

Vorsichtig vorantastend, On Snowing.
Eine träumerische Liebesballade mit sentimentalen Streichern, sparsamer Gitarre im Hintergrund, einem Refrain, der die Gedanken zum Tanzen bringt und Schneeflocken schmelzen lässt.

Dann, in Go Home, einer fragend, anklagenden Hymne, ist es Zeit zu gehen.
Erste Schritte, laufen lernen, wie auf Kastanien balancierend, während die Stimmen der Engel bitten, nach Hause zu gehen.

Ein Raum voller Städte. Geleite mich zu diesen dunstigen Ecken, erzähl mir Geschichten die niemand kennt, nimm mich mit.
Träume, die in Erdbeben zerbirsten. Zerbrechlich, Dlr Dreaming.
Ein Spaziergang durch heimatliche Gefilde.
Man kennt sich aus, fühlt sich denoch fremd. Findet keine Erklärung dafür.
Docklands Light Railway – ein Teil des öffentlichen Nahverkehrs mit Blick auf urbane Dystopien. Hier, unterwegs, auf der Straße sind viele der hier versammelten Songs entstanden zu der Zeit, in der Frontfrau Dells in London wohnte und ihre Erlebnisse tagebuchähnlich in Songform presste.

La Lido, ein Tanz, ein Tanz, ein bewegungsloser Bossanova, doch dann.. hör doch, hör zu, trau Dich.. geh hin, fühl Dich wohl. Sag „Hallo“.

Bedrohlich wirkende Melodien ins feinziselierte Barockmäntelchen gehüllt. Die Songs ergeben in ihrer Gesamtheit ein in sich geschlossenes, erst nach und nach offenbarendes und langsam wachsendes Slow-Motion-Werk.

Quere Klänge fügen sich in ein spannendes, asketisch bis monumentales Klangwerk ein, welches nie ganz eindeutig einzuordnen ist, das keiner Beschreibung entsprechen mag und sich nicht in eventuelle Schubladen pressen lässt.
Vielschichtig, undurchschaubar, aufregend und ungewöhnlich sind ihre Songs, die stets zu überraschen wissen und die ein sentimentaler, einfühlsamer Begleiter durch Tag und Nacht für Dich sein können. Wenn Du sie nur lässt.

° ° °

95/100

STORM THE PALACESnow, Stars And Public Transport
Abandoned Love Records, 12.5.2017

stormpalaceco

The Moon Above Villiers Street
Nadir
On Snowing
Go Home
Dlr Dreaming
La Lido
Does It Have A Neme
Houe In The Clouds
Cadillacs And Carousels
Little Rituals

° ° °

° ° °
in english..

Between the harbor edge and the theater.
Terrific folk-pop-classic-mix in an incomparably strange robe.

STORM THE PALACE

from Edinburgh just released their excellent Debut after nine years of work on their songs
Snow, Stars And Public Transport

STORM THE PALACE

are Sophie Dodds: voice & guitar, Reuben Taylor: piano, accordion, keyboards and everything, Gordon Webster on drums, Pippa Murdie, responsible for cello, mandolin and vocals, as well as on bass Sam Wilkinson.

Right at the beginning, a gentle rainy rainstorm pours on us, becomes louder .. then the voice of Sophie Dodds, a piano, medieval, orchestral, (is that a spinet?) A steady up and down. Like an earlier story, when it was an adventure to put a MusiCassette with a storyteller in the recorder, no matter how often the story has been heard, it was always an exciting experience, a dive into another, a strange world.

In the next song, we are dragged into a pub, a bar, locals who are interested in us at the same time with a certain distance when we enter, conversations are silent, murmurs, we are unknown, new arrivals which are well-intentioned but not at first super-friendly.

Cautiously anticipating, On Snowing.
A dreamy love ballad with sentimental strings, an economical guitar in the background, a refrain that takes our thoughts to dance and melting snowflakes.

Then, in Go Home, a questioning, accusing hymn, it’s time to go.
First steps, learning how to balance the chestnut, while the voices of the angels ask to go home.

A room full of cities. Guide me to these dusty corners, tell me stories that nobody knows but take me with you.
Dreams that shattered in earthquakes. Fragile, Dlr Dreaming.
A walk through local fields.
You know all of these, feelings so strange. And no explanation for this.
Docklands Light Railway – a part of public transport with a view of urban dystopias. Here, on the road, on the street, many of the songs assembled in a time Dells lived in London and noticed their experiences diary-like in her songs.

La Lido, a dance, a dance, a motionless Bossanova, but then .. listen, listen, dare. Go, feel well. Say „Hello“.

Menacing melodies were wrapped in the finely chiselled baroque skirts. The songs in their entirety create a self-contained, slow-motion movement that only gradually reveals itself.
Transient sounds fit into a fascinating, ascetic to monumental sound, which is never quite clear, which may not correspond to any description and can not be pressed into possible drawers.
Their songs, which are always surprising and multi-layered, inscrutable, exciting and unusual, they are able to be a sentimental, sensitive companion through day and night,  if you just believe they could.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s