Die Liebe und die Traurigkeit: SUN RIAH – Sitting With Sounds And Listening For Ghosts

 

sunriahvid.jpg

(photo & allrights: SUN RIAH / Keeled Scales / Videostill)

° ° °

Wann hast Du das letzte Mal einfach so beim Hören eines Liedes weinen müssen?
Hm? Na?

Our Garden
von
SUN RIAH
hat mich doch tatsächlich ein paar Tränchen verdrücken lassen. Wiederholt.
Derart intensiv, ausdrucksstark, emotional bis zum letzten.
Das geht so tief, das geht so tief.

Moriah Bailey Stephenson
durchzieht ihre Musik mit purem Gefühl.
Mit einzigartiger Sehnsucht. Mit Geschichten, persönlichen Erinnerungen.
Und wühlt dabei ganz tief in der eigenen Erinnerungskiste.

Zart wie Wasserläufer auf einem klaren, dunklen, geheimnisumwitterten See, tänzelnd und doch direkt treffend ihre Stimme, die traumgleiche instrumentale Begleitung.

Sirrend wie ein Schwarm kleiner Insekten im Abendsonnenlicht.
Scheinbar unsichtbar miteinander verbunden, wirr und doch geordnet, ihre Flügel tausendfach, wie sie sich drehen, bewegen. Schließlich.. dahingleiten. Hinfort. Angezogen von einem Kerzenlicht am anderen Ende der Terrasse.

Der Fluß plätschert leise vor sich hin, Du wirftst ein Stöckchen hinein, beobachtest es, läufst mit, hinterher am Rand des Baches, am Ufer, Bienen schwirren umher, der Duft von Oleander weht leise heran, ein anderer Duft tut sich hervor, der von Wildblumenblüten.

Was tut man so gewöhnlich, wenn man Kind ist, in der Jugend, der frühen Jugend, bei den Großeltern auf dem Land? Man lernt für das Leben, sammelt Erinnerungen, fügt ein Bild einem anderen hinzu, fühlt sich warm und geborgen, in der Landschaft, im Jahr, im Leben. Im Arm der geliebten Menschen.
Und am Abend, nach einem Bad, steht die Oma schon bereit mit einem flauschigen Handtuch, hebt Dich heraus aus der stählernen Wanne, empfängt Dich mit einer Umarmung ihrer Liebe.
Und nach einem knusprigen Brot mit einer extragroßen Portion Butter und Salz und einem Stückchen Gurke in der Hand schläfst Du ein in der Geborgenheit dieses Hauses, dieses großen Hauses, mit seinen Zimmern, seinem eigenen Leben.
Diesem Leben, das jede Minute mehr zu einem Teil Deines eigenen Lebens wird.

Wahrscheinlich hat jeder solche oder ähnliche Erinnerungen,
an Orte, Plätze, Menschen.

Stephenson hat einen Großteil ihrer Jugend nach der Trennung der Eltern hier im Haus ihren Großeltern verbracht. Ihren Opa nannte sie Daddy, die Beziehung zu ihrer Oma war zunächst nicht ganz ohne Konflikte, wurde dann aber nach dem Tod des Großvaters um so intensiver. Ihre Oma hat in diesem Haus ihr Leben verbracht. Von ihrer Geburt im Jahr 1926 bis zu ihrem Tod vor zwei Jahren.
Und Moriah wollte mit diesem Album und diesen überaus persönlichen Songs etwas einfangen und festhalten, was anderenfalls womöglich
für immer verschwunden wäre.

° ° °

„I hope the album is a source of reflection and maybe healing for people“
(okgazette)

° ° °
Das Cover der Platte ziert ein altes Foto, das sie gefunden hat zu der Zeit in der ihre Oma noch lebte. Es zeigt sie und ihren Opa vor ihrem Haus. Nachdem die Aufnahmen zu dem Album fertig waren, wollte sie mit diesem Bild das Werk komplettieren.

Wie
SUN RIAH
ihre Songs durch ihre Gefühle und Gedanken entstehen lässt ist ein unbeschreiblich intensives Erlebnis. In Begleitung ihrer Harfe wirkt ihre einem Engel gleichende Stimme so verletzlich, so einsam, so nah.
Man fühlt sich hineinversetzt, dabei, möchte den Arm um sie legen.

Manchmal sollte man nicht fragen. Manchmal sollte man einfach tun.

//

100/100

SUN RIAHSitting With Sounds And Listening For Ghosts
Keeled Scales, 21.7.2017

sunriahco.jpg

Grandma’s Room And Trains In The Distance
The Middle Room
The Bridge
Papa’s Workshop
The Kitchen
The Cellar
Our Garden
The Pasture
Prayers Goodnight
The Chapel
Listening To Changes

° ° °

//

the english translation:

When was the last time you just had to cry while listening to a song?
Hm? Hmmm?

The Garden
from
SUN RIAH
has actually let me have a few teardrops squeezed. Repeated.
Intensive, expressive, emotional to the last.
It goes so deep, it goes so deep.

Moriah Bailey Stephenson
infuses her music with pure feeling.
With a unique longing. With stories, personal memories.
And dig deep in everyones own memory.

Delicate like watercurs on a clear, dark, mysterious lake, prancing and yet aptly matching her voice, the dreamlike instrumental accompaniment.

Swishing like a swarm of small insects in the evening sunlight.
Seemingly invisible to each other, confused and ordered, move their wings a thousand times as they turn. Finally. Henceforth. Attracted by a candle light at the other end of the terrace.

The river gently whispers to itself, you throw a little stick into it, watch it, run with it, afterwards at the edge of the brook, on the shore, bees whirl around. The scent of oleander turns into your nose.. and just another smell, the enchanting smell of the wildflowers.

What is so common when you are a child, in youth, early youth, among the grandparents in the country? You learn for life, collect private memories, adds a picture to another, feel warm and safe, in the landscape, in the times of the year, in life. In the arms of the beloved people.
And in the evening, after a bath, the grandma is ready with a fluffy towel, lifts you out of the steel tub, welcomes you with a hug of her love.
And after a crisp bread with an exuberant portion of butter and salt and a piece of cucumber in your hand, you sleep in the security of this house, this great house, with its rooms, its own life.
This life, which every minute becomes a part of your own life.

Probably everyone has such or similar memories,
Places, locations, people.

Stephenson spent most of her youth after the divorce of her parents in the house of her grandparents. She named granddad Daddy, the relationship to her grandma was initially not completely without conflicts, but became then after the death of the grandfather all the more intense. Her grandmother has lived in this house. From her birth in 1926 to her death two years ago.
And Moriah wanted to capture something with this album and these very personal songs and what else would be possible
 disappeared forever.

° ° °

„I hope the album is a source of reflection and maybe healing for people“
(Okgazette)

° ° °
The cover of the album adorns an old photo that she found at the time her grandmother was still alive. It shows her and the grandfather in front of their house. After the recordings for the album were finished, Moriah wanted to complete the work with this picture.

As
SUN RIAH
her songs with all her feelings and thoughts emerges is an indescribably intense experience. Accompanied by her harp, her voice, which is like an angel, is so vulnerable, so lonely, so close.
You feel like you’re moved, you want to put your arm around her.

Sometimes you should not ask. Sometimes you should just do it.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s