Im Garten der Lüste: BODIES OF WATER – Spear In The City

bodieba.jpeg

Hymnen, Gospel, Rhythmus, Melodien, großartiger Harmoniegesang, überraschende Wendungen, wunderbares Liedgut von ruhig bis mitreißend, zum Nachdenken und Mitschunkeln.

BODIES OF WATER
kommen mit ihrer neuen Veröffentlichung, dem vor wenigen Tagen erschienenen
Spear In The City
einem musical-ischen Highlight bedrohlich nahe.

Man fühlt sich nahe. Der Musik wie auch sich selbst, ein ich finde mich (wieder)-Album.
Wer bei Here Among You nicht von Lust ergriffen wird, seinen Nebenmann/Frau zum Tanz zu reißen, dem ist nicht zu helfen.
Erinnerungen an Edward Sharpe und seinen Magnetic Heroes zu Beginn der Karriere blitzen in manchen Ecken auf, ansongsten ist Wohlklang und folky groovige Sounds umwerfend in eienandergreifend aneinander gereiht. I’m Set Free kommt gar Jarvis Pulp-ig aus den Lautsprechern, Texte inmitten von Leben, Freiheit (auch der Unabhängigkeit gängiger Prinzipien, sich widersetzend, dem Leben mit Kreditkarten, der Disco, der höheren Energie, dem Acid-Jazz, dem Dub-Step….) – man hört quasi das Grinsen der um David und Meredith Metcalf versammelten Musiker in und zwischen den Zeilen herüberspringen.

Die Entstehung ihrer neuen Songs hat eine Weile gedauert, eine Zeit, in der die Mitglieder in unterschiedlichen musikalischen Side-Projekten umtriebig waren, bevor sie sich zum gemeinsamen Aufnehmen der aktuellen Scheibe wieder trafen.

“Be for e we dove into putting out another record, we wanted to make sure we had a set of song s that felt like they needed an audience, which took a while to happen.”

Stellt der Gospelgesang üblicherweise für Poptöne ein doch eher ein ungewöhnliches Element dar, wird dies nie zum hervorstechenden Merkmal ihrer Musik, ebensowenig sind die Texte wenn man einen Bezug sehen möchte sicher von Glaubensfragen oder der Unerklärlichkeit des Seins durchzogen, sind aber wenngleich vorhanden keinesfalls ausschließliches Kennzeichen.

Man spürt bei jedem Ton eine gewisse Naturverbundenheit, die schwer zu verorten und zu beschreiben, stets aber spürbar ist.
Eine gefühltes Erleben, ein Wahrnehmen, ein Zusammen-Sein.
Eine Ergriffenheit breitet sich aus, man könnte meinen, beim Hören ihrer Songs in anderen Sphären überzugehen, ein außerirdisches Abenteuer, ein verrückter schräger Blick von oben auf unsere oftmals absurde Alltäglichkeit hinunter.
Wie in einem von orientalischem Duft durchzogener Garten, in dem man schwerelos dahingleiten kann, ohne Zwänge und  ganz frei um die Verbundenheit zwischen sich und der Musik wirken lassen zu können in diesem Garten der Lüste.

Die Texte zu den neuen Songs sind übrigens bei Interesse komplett über ihre Homepage abrufbar.

Oft fast schmerzhaft schöne, intensiv besschwörende Klänge, die ebenso zum Verweilen wie zum Bewegen anregen, zum Gedanken freien Lauf lassen und zum intensiven Hörgenuss.

° ° °

97/100

BODIES OF WATER – Spear In The City
Thousand Tongues, 25.8.2017

bodiesco

Dark Water
Here Among You
I’m Set Free
Hold Me Closer
Teachers
Spear In The City
Heartbeating
Echoes
The Garden
New World
Visions Of The Mountain

° ° °

 

° ° °

in english:

In the garden of desires

Hymns, gospel, rhythm, melodies, great harmonies, surprising twists and turns, wonderful songs from calm to stirring, to think and to sway.

BODIES OF WATER
with their new release, the recently released
Spear In The City
a musical highlight menacingly close.

You feel close. The music as well as yourself, an album for self-discovery.
Whoever is not taken by the desire to drag his or her companion to dance at
Here Among You is not to be helped.
Memories of Edward Sharpe and his Magnetic Heroes at the beginning of their career flash up in some corners, melodious and folky groovy sounds are lined up in a stunning way. I’m Set Free even Jarvis Pulp-like comes out of the loudspeakers, lyrics amidst life, freedom (also the independence of common principles, resisting life with credit cards, disco, the higher energy, acid-jazz, dub-step…) – you can hear the grin of the musicians gathered around David and Meredith Metcalf jumping over in and between the lines.

The creation of their new songs took a while, a time in which the members were busy in different musical side projects before
they met again to record the current album together.

„Before we dove into putting out another record, we wanted to make sure we had a set of song s that felt like they needed an audience, which took a while to happen.“

While gospel singing is usually a rather unusual element for pop tones, it never becomes the prominent feature of their music, nor are the lyrics if you want to see a reference to it, certainly interwoven with questions of faith or the inexplicability of being, but although they are not exclusive characteristics.

You can feel a certain closeness to nature with every note, which is difficult to locate and describe but always perceptible.
A feeling of experience, a perception, a being together.
An emotion spreads, one could think that when listening to their songs, one might go over into other spheres, an extraterrestrial adventure, a crazy, weird view from above of our often absurd everyday life.
Like in a garden full of oriental scents, in which you can glide weightlessly, without constraints and completely free to let the bond between yourself and music work in this garden of lust.

The lyrics for the new songs can be seen here on their homepage.

Often almost painfully beautiful, intensely invoking sounds, which inspire you to linger as well as to move, to give free rein to your thoughts and to the intensive listening pleasure.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s