Bald sind wir groß: MARIPOOL – Adult Weakness [free download]

 

(photo & allrights: MARIPOOL / bandcamp)

° ° °

MARIPOOL

nennt sich die Londoner Musikerin Natasha Simoes und macht erfrischend unspektakuläre Handwerkselbstmach-Bettraummusik.

Fünf Songs gibt es auf ihrer Ende Februar erschienenen EP mit dem Titel
Adult Weakness
und wer mag, kann sich die zum Preis der Wahl runterladen, dazu noch das Cover des Best Coast-Songs The Sun Was High (And So Was I).

Wie der Titel schon verspricht, geht es in den hier präsentierten kleinen feinen Intimitäten um den Horror des Erwachsenenlebens. Oder um den des Erwachsen-Werdens.
Und um die trotzdem und immer noch vorhandenen Schwierigkeiten, mit den uns umgebenden Herausforderungen klar zu kommen.

Die 23 jährige in Lissabon geborene Künstlerin begann zuerst, sich selbst das Schlagzeugspielen beizubringen, erlag dann aber recht bald der Faszination, komplett eigene Musik machen zu wollen und zu können.
Die Entstehungsgeschichten der tatsächlich in den eigenen vier Wänden entstandenen Songs sind vielschichtig und Teil ihrer Persönlichkeit.

Diese wie Briefe an sie selbst wirkenden Lieder hinterlassen eine spröde Natürlichkeit und versprühen ihren Charme dezent und gekonnt.
Verharren wir also ein wenig und hören ihr zu.

° ° °

89/100

MARIPOOL – Adult Weakness
(21.2.2018)

Another
Now I Know
C.
Easy To Breathe
Yellow Springs
The Sun Was High (And So Was I)

° ° °

 

// in english:

MARIPOOL

is the name of the London musician Natasha Simoes and she brings us refreshingly unspectacular, home-made self-made bed-dream music.

There are five songs of her own on her EP released at the end of February with the title
Adult Weakness
and if you like, you can download them plus the sixth song, a cover of the Best Coast song The Sun Was High (And So Was I) for the price of your choice on Bandcamp.

As the title promises, the intimacy presented here is about the horror of adult life. Or about growing up.
And in order to cope with the difficulties that still exist, despite all this, and to cope with the challenges that surround us.

The 23-year-old artist, born in Lisbon, began to teach herself how to play the drums, but soon succumbed to the fascination of wanting to make and be able to make her own music.
The developmental stories of the songs that actually originated in their own four walls are multi-layered and part of their personality.

These songs, which seem like letters to themselves, leave a brittle naturalness and radiate their charm discreetly and skillfully.
So let’s just hang on and listen to her.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.