Blümchenpflücken mit: JESSICA RISKER – I See You Among The Stars

jessicarba

(photo & allrights: JESSICA RISKER)

° ° °

Eine Frau.
Eine Stimme.
Eine Gitarre.
Ihre Songs.

Folkism rules und

JESSICA RISKER

kommt mit ihrem Langspieler
I See You Among The Stars
genau zur rechten Zeit.

Eins, Zwei, Drei, Vier.
Dieser leise gehauchte Beginn lässt schon das Herz hüpfen und ebnet den Weg für einen klangliche Entdeckungsreise, bei der man sich vor Wohl und Wonne einfach hinlegen, die Augen schließen und geniessen möchte.

Die Bienchen summen, die Blümchen Knospen, und auch der Mensch geniesst manch dargebotene Lieblichkeit, mehr noch und mit mehr Wonne als in kühler, nasser Zeit.

Hey Freaks, hey Hippies, es ist der Moment, an dem die Vergangenheit Gestalt annimmt, Gestalt in Form von Musik, die genau aus jenen Momenten zu stammen scheint, in denen es noch kein Internet gab und die Nationalmannschaft im Fußball in den dunklen Hosen und hellen Trikots, von links nach rechts, antrat.
Wie lange schon ist so eine Fußballübertragung nicht mehr anmoderiert worden?
Ich finde, zum Ende der Saison wäre das mal wieder ein gelungenes Bonmot.

Ich schwiff ab.
Ein durchaus mehr als gelungenes Teil ist auch diese Platte.

Ein psycho-Folk-Stückchen mit traumartigen, blinzelnden kleinen Sandkörnchen, die verspiegelte Sonnenbrille ins Haar geschoben, das Date für das Cinema am Abend geht klar, dem gemeinsamen Besuch der Eisbar im Vorfeld steht nichts entgegen.
Die Scheiben des Käfers mit Manneskraft heruntergekurbelt, das UKW-Kassettenteil leiert ein wenig, dafür ist es mit viel Gefühl.

Die Vergangenheit in Tönen, irgendwie.
Und in warm und in weich, herzensgut.

Collect Some Flowers For A Friend Of Mine
Cut My Hair

Es gibt so viele Worte und dennoch ist es schwierig, diese Klänge in Worte zu fassen.
Sie schmeicheln und wärmen.
Es gibt so viele Möglichkeiten, Liebesleid in Klang und Kleid zu fassen. Die hier auf und ab hüpfende Akustikgitarre ist eine, in diesem Fall ganz ausgezeichnet funktionierende Variante.

Cut My Hair,  zu dem es auch schon ein vorab zu sehende Video gibt, ist ein so schöne Liebeserklärung und gleichzeitig die Erkenntnis, dass er einen ja überhaupt mal gleich gar nicht verdient hat, obwohl er doch der für immer beste Freund ist oder war. Jedenfalls der beste, damit das mal klar ist.
Aber er bemerkt nicht einmal den neuen Haarschnitt. Alles umsonst, alles vergeblich.

JESSICA RISKER

findet für ihre Ideen stets passende Töne, stets passendes Outfit.
Locker, leicht, dabei nicht zu durchscheinend, ein gutes Gefühl vermittelnd.
Und süß, süß, zuckersüß – ohne zu triefen, ohne zu kleckern.
Gefühlsduselig, ja, realistisch aber ebenso, auch ja, alles zu seiner Zeit.
In passende Untermalung hineingesungen, mit Freude bei der Sache.

„The tradition of a singer and a guitar is something I want to carry on in my own way, and I worked really hard on the balance of the album“

 Die Songs zu ihrem neuen Album entstanden ab 2016 und das letzte Jahr hat sie viel Zeit mit den Aufnahmen zu
I See You Among The Stars
verbracht.
Als ehemalige Sozialarbeiterin und professionelle Beraterin (u.a. bei Heartland-Alliance, einer Sozialeinrichtung) schrieb sie ihre eigenen Lyrics und Songs seit ihrer Kindheit, veröffentlichte unter dem Namen Deadbeat in der Tat schwungvollere und lärmigere Klänge. Nach den Aufnahmen zu diesem wunderbar ruhigen Liedermacher-Folk-Album kommen vielleicht schon bald Zeiten, in denen wir sie wieder in heftigerem Ambiente erleben. Bis dahin aber.. schmelzen wir gemeinsam in der Sonne dahin.

° ° °

96/100

JESSICA RISKERI See You Among The Stars
Western Vinyl, 4.5.2018

jessicarco

I See You Among The Stars
Cut My Hair
Anyway When I Look Into Your Eyes
Zero Summer Mind
Shallow Seas
Reassign Me
A Cooling Sun
Help Me Help Me

° ° °

 

// in english:

Picking the flowers with: JESSICA RISKER

A woman.
One voice.
A guitar.
Her songs.

Folkism rules and

JESSICA RISKER

comes with her album
I See You Among The Stars
just in time.

One, two, three, four.
This softly breathed beginning makes your heart leap and paves the way for a journey of sound discovery, during which you simply lie down with pleasure, close your eyes and enjoy.

The bees buzz, the flower buds, and also the human being enjoys some of the presented sweetness, even more and with more pleasure than in cool, wet times.

Hey freaks, hey hippies, it’s the moment when the past takes shape, in the form of music that seems to come from those very moments when there was no internet and the national team was playing football in dark pants and light jerseys, from left to right.
How long has it been since such a football broadcast been moderated?
I think that would be another successful bon mot at the end of the season.

I swerved off.
A more than successful part is also this record.

A psycho-folk piece with dreamlike, blinking little grains of sand, the mirrored sunglasses pushed into the hair, the date for the cinema in the evening is clear, nothing stands in the way of a joint visit to the ice bar in advance.
The beetle’s windows are cranked down with manpower, the old cassette player in the car leans a little, but it’s with a lot of feeling – and that is how I feel.

The past in sounds, somehow.
And warm and soft, dear.

Collect Some Flowers For A Friend Of Mine
Cut My Hair

There are so many words and yet it is difficult to put these sounds into words.
They flatter and warm.
There are so many ways to express love’s sorrow in sound and dress. The up and down bouncing acoustic guitar is an excellent version in this case.

Cut My Hair, for which there is already a video to be seen in advance, is such a beautiful declaration of love and at the same time the realization that he doesn’t deserve you at all, although he is or was forever the best friend. The best, for the record.
But he doesn’t even notice the new haircut. All for nothing, all in vain.

JESSICA RISKER

always finds the right tones for her ideas, always the right outfit.
Loose, light, yet not too translucent, giving a good feeling.
And sweet, sweet, sugar sweet – without dripping, without spilling.
Emotional, yes, realistic, but also, yes, everything in its time.
Sung into the appropriate background music, with pleasure in the matter.

„The tradition of a singer and a guitar is something I want to carry on in my own way, and I worked really hard on the balance of the album“

The songs for her new album were written from 2016 and the last year she spent a lot of time with the recordings of
I See You Among The Stars.

As a former social worker and professional counselor (btw for Heartland-Alliance, a greater social institution), she has written her own lyrics and songs since childhood, indeed releasing more lively and noisy sounds under the name Deadbeat.
After the recordings for this wonderfully quiet singer-songwriter-folk album, there may soon be times when we will experience her again in a more violent atmosphere.
But until then, we’ll melt away together in the sun.

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.