Tanzen und Denken: PARQUET COURTS – Wide Awaaaake!

parquetba.jpg

(photo & allrights: PARQUET COURTS)

° ° °

Ein Aufschrei.

Ein mit Herzblut gefülltes Album in den Händen zu halten, welchen Musikfan bringt das nicht ein ganz klein wenig in Wallung?

Mit
Wide Awake! (oder Wide Awaaaaake!), ihrem sechsten Album schaffen die

PARQUET COURTS

genau das.

Ein vor Energie und Power und Aufbruch und Rebellion nur so strotzendes Werk, dass dieser Band, die eine überschäumende Stimmung rüberzubringen in der Lage ist und über ein stetig wachsende Fangemeinde verfügt, lassen uns teilhaben an ihre Beweglichkeit, iherer Protesthaltung, ihrem Punk inside.

Mit rebellischem Sprechgesang zwischen wild-queren Klängen erleben sie, ähnlich wie dei Sleaford Mods eien Zulauf, der der Punkbewegung nahezustehen scheint.

Mit Produzent Brian Burton alias Danger Mouse gingen sie für das neue Album ein Wagnis ein: Steht dieser nicht unbedingt für unpoppige Momente (schließlich schafften es mit seiner Hilfe auch die Black Keys in etliche eher auf Mainstream gestimmte Radioshows) schaffte er es hier, die Leidenschaft der Jungs zu bündeln und auf den Punkt zu bringen ohne die für die Band typischen Eigenschaften zu sehr abzuschleifen. Neue klangliche Möglichkeiten wurden ausgelotet, ausprobiert. Getestet und für gut befunden.
Hier entstanden die bislang hörerfreundlichsten und fast eingängig zu nennenden Songs ihrer noch immer am Anfang stehenden Karriere.

Eine ungezügelte Spritzigkeit, gepaart mit zum Mitgröhlen anregenden Refrains vermittelt
Wide Awake!
ein Gefühl von Aufbruch und live-Erlebnis, eine Direktheit und enorme Spannung verbindet sich mit hingerotzer Frechheit und ungestümem Anstürmen.

Das es auch etwas zurückgenommener geht, beweist die Band beispielsweise in Back To Earth, in dem ein hintergründig Reggae-anmutender Rückhalt über einem Teppich aus Synths, Echos, Akkordeoneinschüben und Erzählgesang eine SchmuseSchunkel-Punksong aus dem Hut zaubert.
Auch das klingt glaubhaft und ehrlich.
Sie wollen ihre HörerInnen zum Tanzen bringen. In Bewegung.
Sie wollen Spaß mit Kopf.

“In such a hateful era of culture, we stand in opposition to that — and to the nihilism used to cope with that — with ideas of passion and love”

 

Das Titelstück des neuen Albums wurde mit einem funky Rhythmus versehen, ein Level 42/Chili Peppers Basswummern hereingemischt und versprüht mit Karnevalsgepfeife und buntem Getrommel eine positiv aufmunternde Atmosphäre, gehört für mich aber eher zu den schwächsten Momenten dieser Scheibe.

Der Nachfolger zum 2016er Human Performance bietet so eine Vielzahl innovativer und sprühender Ideen, die wenngleich nicht durchgehend intensiv, so aber stets beharrlich des Hörers Aufmerksamkeit einfordert und oft wirkt wie in einer Session hindurch eingespielt.

Einzig die Breaks und wechselnden Sounds machen es ab und an etwas mühsam, die Songs als zusammengehörende Einheit wahrzunehmen.
Vielleicht ist es diese gefühlte Zerrissenheit und die in unterschiedlichen Geschwindigkeiten laufende Maschinerie der

PARQUET COURTS

die auf längere Dauer gesehen ihren besonderen Reiz ausmacht.

° ° °
90/100

PARQUET COURTSWide Awake!
Rough Trade, 18.5.2018

parquetco


Total Football
Violence
Before The Water Gets Too High
Mardi Gras Beads
Almost Had To Start A Fight/In And Out Of Patience
Freebird II
Normalization
Back To Earth
Wide Awake
NYC Observation
Extinction
Death Will Bring Change
Tenderness

 

 

 

live:
4.7. Berlin, Festsaal Kreuzberg
5.7. Hamburg, Molotow

 

// in english:

A yell.

To hold an album filled with heart and soul in one’s hands, which music fan doesn’t that bring a little bit of excitement?

With
Wide Awake! (or Wide Awaaaaaaake!), their sixth album, the

PARQUET COURTS

that’s exactly what I’m talking about.

A work so full of energy and power and departure and rebellion that this band, which is able to convey an exuberant mood and has a constantly growing fan base, let us participate in their mobility, their protest attitude, their punk inside.

With rebellious chanting between wild-crossing sounds they experience, similar to the Sleaford Mods, an influx that seems to be close to the punk movement.

With producer Brian Burton alias Danger Mouse they took kind of a risk for the new album: If he doesn’t necessarily stand for unpopular moments (after all, with his help the Black Keys also managed to get into several more mainstream radio shows) and to get to the point without over-abrasive the typical characteristics of the band.
New sound possibilities were explored and tried out. Tested and approved.
This is where the most listener-friendly and almost catchy songs of their still early career came into being.

An unbridled effervescence, paired with choruses that inspire you to bawl along.
Wide Awake!
a feeling of departure and live experience, a directness and enormous tension is combined with out-spitted cheekiness and impetuous rush.

In Back To Earth, for example, the band proves that things can be a little more restrained, in which an enigmatically reggae-inspiring backing over a carpet of synths, echoes, accordion insertions and narrative vocals conjures a Cuddly-Schunkel-Punk-Song out of the hat.
That also sounds credible and honest.
They want to make their listeners dance. On the move.
They want fun with brains.

„In such a hateful era of culture, we stand in opposition to that – and to the nihilism used to cope with that – with ideas of passion and love“

The title track of the new album was provided with a funky rhythm, a Level 42/Chili Peppers bass tracks mixed in and radiates a positive cheerful atmosphere with carnival whistle and colorful drumming, but for me it belongs rather to the weakest moments of this record.

The successor to the 2016 Human Performance thus offers a multitude of innovative and sparkling ideas, which, although not always intensive, but always persistently demands the listener’s attention and often seems to be recorded in just one session.

Only the breaks and changing sounds make it a bit tedious from time to time to perceive the songs as a coherent unit.
Perhaps it is this feeling of dissension which makes

PARQUET COURTS

 new album in the long run so special.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s