Life’s What You Make It: WHITE WITCHES – Heironymus Anonymous

(photo & allrights: WHITE WITCHES / fb)

° ° °

Eine Mischung aus Glamrock (The Ark), aus musikalisch-entarteter Chaostheorie (The Cardiacs) und der Rocky Horror Picture Show.
Wer sich darunter jetzt mal gerade nichts vorstellen kann, der sollte sich zügigst die Kopfhörer über die Ohren stülpen und die neue Scheibe von

WHITE WITCHES

hören. Dann.. wird aller Wahrscheinlichkeit nach einiges klarer.

Oder, um es anders auszudrücken:

WHITE WITCHES

play alien rock and sci-fi ballads inspired by love, loss, and addiction.

Die beiden Hauptakteure Rory Lewarne und Jeremy Allen (gemeinsam mit Charles Webb, Daniel Pencavel
Marc Hoad & Mikey Breyer)
lassen vom Leder und das nicht mal schlecht.
Nach dem – für Außenstehende – überraschenden Ende seiner (Rorys) ehemaligen Band Pink Grease im Jahr 2007 stehen nun die Zeichen auf Erneuerung, mithin aber für ähnlich geartete Verrücktheit, Überdrehtheit, das Erkennen, wir sind etwas besonderes. Ein neuer Name und, gewissermaßen, neue Ziele.

Mit
Heironymus Anonymous,
einem Werk unter anderem über einen kunstsüchtigen Mann in einer Stadt voller Vorurteile, liegt hier nun ein Volldampf-Punk mal anders-Album vor, dass seinesgleichen sucht und in Schwung, Elan und Energie gebündelt vorprescht, das man unversehens mit dem Kopf schüttelt und sich ob der nächsten Soundsalve vorausschauend zur Seite wegduckt.

Dabei muss man sich gar nicht ducken, man kann genauso gut seiner Tanzlust nachgehen und beispielsweise in schicker Unterwäsche vor dem Badezimmerspiegel (Vorsicht, nicht ausrutschen) herumhüpfen.
Und dabei die Haare fönen und lauthals mitgröhlen. Macht sich sicher hervorragend.

Zumal mit der all-weltumfassenden Thematik (die Liebe, die Trauer, die Sucht, die Angst vor Verlust) verpackt in ihren mitunter theatralischen und nicht immer ganz real wirkenden, nicht immer ernst zu nehmenden Ausflügen in die spacige Welt des Gothic-Glam ein wenig zuviel von allem genau richtig auf dieses Album, zu diesen Songs gehört.

Ganz egal, warum ihr es mögt, nehmt Euch Euren Teil, nehmt was Euch gefällt und macht damit, was Ihr wollt.
Verbindet damit zukünftig neue, tolle, geile oder langweilige Erinnerungen und immer immer wird dies der Soundtrack zu eben jenen Situationen sein.

Sie spielen wie von einem unbekannten Elexier getränkt, nervös, getrieben und aufreibend.
Dazu kommen hintergründig schneidende Lyrics, eingebettet in varierende Instrumentierung, stetig in Bewegung, aufbegehrend und seltsam schön.

Schon zu Beginn kommenden Jahres könnte, wenn man Interviews traut, das nächste Album erscheinen, ein Grundgerüst hierzu steht schon.

° ° °

87/100

WHITE WITCHESHeironymus Anonymous (27.4.2018)


This Song Will Kill You
Hard Time For Lovers
Your House
Heironymus Anonymous
Savages
Sandcastles
Televangelist
Secret Club
Jef
Estella

 

 

 

in english:

A mixture of Glamrock (The Ark), musical-degenerate chaos theory (The Cardiacs) and the Rocky Horror Picture Show.
If you can’t imagine anything now, you should put your headphones over your ears and listen to the new album of

WHITE WITCHES

listen. Then… in all likelihood, things will become a lot clearer.

Or to put it another way:

WHITE WITCHES

play alien rock and sci-fi ballads inspired by love, loss, and addiction.

The two main actors Rory Lewarne and Jeremy Allen (together with Charles Webb, Daniel Pencavel
Marc Hoad & Mikey Breyer) let from the leather and not even bad.
After the – for outsiders – surprising end of his (Rorys) former band Pink Grease in 2007, the signs are now pointing to renewal, but therefore for similar madness, over-excitement, recognition, we are something special. A new name and, in a way, new goals.

With
Heironymus Anonymous,
a work about an art addicted man in a city full of prejudices, this is now a full steam punk album with a difference, which is unparalleled and advances with verve, verve and energy, which you suddenly shake your head and look ahead and duck aside whether the next sound salvo.

You don’t have to crouch at all, you might as well follow your dancing pleasure and for example jump around in chic underwear in front of the bathroom mirror (beware, don’t slip).
And blow-dry your hair and shout loudly at the same time. I’m sure it’s going very well.

Especially with the all-embracing theme (love, sadness, addiction, fear of loss) packed in their sometimes theatrical and not always real looking, not always serious excursions into the spacige world of Gothic-Glam a little too much of everything just right on this album, to these songs belongs.

No matter why you like it, take part, take what you like and do what you want with it.
Connects new, great, cool, horny or boring memories and this will always be the soundtrack to those situations.

They play as if soaked by an unknown elixir, nervous, driven and stressful.
In addition, subtly cutting lyrics, embedded in varying instrumentation, constantly in motion, rebellious and strangely beautiful.

Already at the beginning of next year, if you dare to do interviews, their next album could be released.
Ok, come on guys.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.