Ein Kessel Buntes: AULD – Mainstream Music (review)

auldba.jpg

(photo & allrights: AULD / Thomas Pitts)

° ° °

Wenn man regelmäßiger Hörer von Internet-Radio ist, seinen Lieblingssender (seit Jahren) gefunden hat, dieser Sender dann quasi tagein, tagaus das Haus beschallt, und man dann und wann mal einen Blick auf das Display wirft, was gerade läuft… ok.

Wenn man dann aber immer aufschaut, wenn diese eine Band gespielt wird, von der man diese eine Melodie in Erinnerung hat, von der da noch deren Album seit einer gefühlten Ewigkeit  auf Deine Aufmerksamkeit und Worte wartet..

So geschehen mit
Mainstream Music,
dem Debüt der Londoner

AULD.

Wieder so ein Ding, dass leider einer größeren Aufmerksamkeit entgeht.
Vollkommen zu Unrecht.

Vielleicht ist es gewissermaßen die dieser Veröffentlichung innewohnende  sympathische Unscheinbarkeit, die ihren besonderen Reiz ausmacht.
Jedenfalls ist das hier ein grandioses Werk, das großartig ist, vielfältig, Freude bereitend, ja, das einfach gut ist.
Und das will etwas heißen.

Viel zu oft in letzter Zeit plätscherte der ein oder andere heiße Tipp vermeintlicher Szenekenner oder PR-Organisationen aus den Lautsprechern, wenn ich mir dann die Zeit genommen habe, genauer hinzuhören habe ich oft schon nach wenigen Momenten bereut, überhaupt die Play-Taste betätigt zu haben.

„It’s a celebration of sadness, friend and family.“

Nicht so hier, im Gegenteil, es schlummert im Verborgenen, dieses süßlich klingende Teil, dass da ganz in Eigenregie aufgenommen und produziert wurde.
Thomas Pitts hatte

AULD

ursprünglich als Soloprojekt geplant, mittlerweile ist dies zu einem wunderbar zusammenspielenden Sextett aus ihm, Alan & Glen Giles, Rachel Hearne, James Milner und Brian Wortman.

Fast in jedem Song gibt es diesen „Hach„-Moment, ein inneres, inniges und wohliges Aufseufzen. Überall dieses fast hymnisch-sakrale, diese Zerbrechlichkeit- es ist ein vorsichtiges Hinhören, die Sanftheit, mit der man Lieblingslieder behandelt.

Need Her Still ist definitiv eine Hymne dieses Jahres, unentdeckt, entzückend, grandios. Mit wie selbstverständlich sich heranwindender Melodie, mit Kurven und Verrenkungen, die ineinander gleiten, sich umschauen, ob sie auch die Hörer mitschleppen, ja, tun sie. Und nochmal, diese Gesangskurve.

Wird in I Am Gorgeous schießlich die OMD-Drummachine herausgefahren, sind schon Minuten des Songs ins Land gezogen ohne dass wir die Zeit haben verfliegen spüren. Eine sich windende Synthieschleife, Geraschel im Hintergrund – und über allem diese Sanftheit.

Ob man Thin White Rope oder Stephen Jones / Babybird hineininterpretiert (The Careful Ones), es fügt sich eins zum anderen und es passt wie Topf auf Deckel.
Geheimnisvoll vom ersten Ton eines Songs bis zu seinem Ende, nie wird gleich Preis gegeben, was einen erwartet.

Das macht tolles Songs aus, das macht einfach gute Laune und hält die Spannung.

In Nephews kommt sogar die beloved Grandma zu Wort.
Wie passend, ist dies doch der optimistischst scheinende Song auf
Mainstream Music.

„Diesen Song werden wir singen, während wir in einem großen Kreis stehen und uns hin und her wiegen, wenn wir – Brexit sei Dank – endlich in unserem Land auf uns allein gestellt sein werden.“

Mit Rum-Tata und Volksmusikanleihe geht es ins Finale, Oh The Sea, welches dann aber schnell in ein akustisches beschwörendes Leichtgitarren-Bye-Bye übergeht.

Meine Lieben, tut Euch, Eurer Familie, Euren Freunden etwas Gutes.
Hört und kauft diese Platte.

° ° °
99/100

AULDMainstream Music

auldco.jpg

Need Her Still

Am I Gorgeous
Aliless
Trendy, Trendy
The Lady Killa
I Am
The Careful Ones
Negative Nelly
Nephews
Oh The Sea

° ° °

A colorful bowl

If you’re a regular listener to Internet radio, have found your favourite station (for years), this station will sound the house day in, day out, and you take a look at the display every now and then what’s going on… ok.

But if you look up every time a band is played from which a melody stuck in your head,  from which their album has been waiting for your attention and words for an eternity…

How it happened with
Mainstream Music,
the debut of the Londoneers

AULD.

Again such a thing, that unfortunately is denied a larger attention.
Completely wrong.

Maybe it is the sympathetic inconspicuousness inherent in this release that makes it so special.
Anyway, this is a grandiose work that is great, diverse, joyful, yes, just good.
And that means something.

Far too often lately, one or two hot tips from supposed scene experts or PR organizations have been babbling from the loudspeakers, when I’ve taken the time to listen more closely I’ve often regretted having pressed the play button after just a few moments.

It’s a celebration of sadness, friend and family.

Not so here, on the contrary, it slumbers in secret, this sweet-sounding part that was recorded and produced entirely on its own.
Thomas Pitts had

AULD

originally planned as a solo project, in the meantime this has become a beautifully interacting sextet made up of him, Alan & Glen Giles, Rachel Hearne, James Milner and Brian Wortman.

In almost every song there is this „Hach“-moment, an inner, intimate and pleasant sigh. Everywhere this almost hymnic-sacral, this fragility – it is a careful listening, the softness with which one treats favourite songs.

Need Her Still is definitely a hymn of the year, undiscovered, delightful, grandiose. With a melody that winds its way naturally, with curves and contortions that glide into each other, looking around to see if they also drag along the listeners, yes, they do. And again, this vocal curve.

If in Am I Gorgeous the OMD drumming machine is finally driven out, minutes of the song have already gone into the country without us feeling that time has passed. A winding synth loop, rustling in the background – and above all this softness.

Whether you interpret Thin White Rope or Stephen Jones / Babybird into it (The Careful Ones), it fits one to the other and it fits like a pot on a lid.
Mysterious from the first note of a song to its end, never the same price is given for what awaits you.

That’s what makes a great song, that just makes you feel good and keeps the suspense going.

In Nephews even the beloved Grandma has her say.
How fitting, this seems to be the most optimistic song on
Mainstream music.

„We’ll sing this song while holding hands, standing in a big circle and swaying back and forth when – thanks to Brexit – we’ll finally be on our own in this country.“

With Rum-Tata and folk music loan we reach the finale, Oh The Sea, which quickly turns into an acoustic evocative light guitar bye-bye.

My dear ones, do something good for you, your family, your friends.
Listen and buy this record.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.