wednesdayba

(photo & allrights: WEDNESDAY/Bandcamp/Orindal)

° ° °
Wie das so ist.
Da ist man einfach mal ein wenig für sich, bei sich selbst, setzt sich in seine Stammkneipe, liest ein feines nettes Buch.. Da stolpert die Kellnerin ein wenig, doch geschickt ist sie, vielleicht, weil sie einfach eine gute Reaktionsfähigkeit hat, vielleicht auch durch ihre Erfahrung, nur wenig der Getränke auf ihrem übervollen Tablett geraten so sehr in Bewegung, dass etwas der Flüssigkeiten (braun, klar, orange, grün) in den Gläsern und Tassen über die Gefäßränder hinaus schwappt.
Sie lächelt, als sie an Dir vorübergeht.
Das hätte sie nicht tun müssen, Deine Bestellung, ein großer Milchkaffee, (Zu essen? Hm? Hunger (Lächeln) Nee, danke, erstmal nicht) steht seit geraumer Zeit neben Dir. Aber sie tut es doch, schelmisch fast, ein Lächeln, ein sehr schönes Lächeln, Du bist verwirrt, blickst auf die letzten gelesenen Zeilen, noch ganz vertieft, eigentlich hätte sie Dir doch schon früher auffallen müssen, sie ist ja nicht zum ersten Mal hier und Du bist ja jede Woche da, mindestens an ein, zwei Abenden, wenn Zuhause die Heizung aus bleibt und der Abend allein zu einsam wäre.
Manchmal hat man Glück haben und kann sich nett unterhalten, vielleicht trifft man den Einen oder Anderen.
Sie riecht auch noch gut, denkst Du Dir, Gruch ist wichtig, sagt man und Du weißt es auch, kaum je hat Jemand so gut gerochen wie L. –  damals, ein Blinzeln..
Und auch Deine Kellnerein hat langes Haar und wirkt souverän. Ein knackiger Hintern, den hast Du schon bemerkt, Du schaust genauer hin, ihr hinterher, länger als notwendig. So als müsstest Du Dir merken, was Du sishst, Dir genau einprägen, wie sie lächelt, wie sie ausschaut. So, als müsstst Du sie später irgendwem beschreiben.
Vielleicht einem Maler, einem von denen, die an der Straße stehen mit ihren Leinwänden, ihren Zigaretten, den halbabgebrannten, halb fertiggerauchten Gauloises oder Roth Händle. Jemandem, der sie nicht kennt und der nun versucht, sie zu zeichnen. Aus Deiner Erinnerung gespeist, Ihr Kohlestift.
Nein, die Augen.. die waren anders, die waren.. die sind wunderschön.

° ° °

I was trying to describe you to someone a few days ago. You don’t look like any girl I’ve ever seen before.
Richard Brautigan – Revenge Of The Lawn

° ° °

I Was Trying To Describe You To Someone.
Ich habe versucht zu beschreiben, Dich zu Jemandem.

Welch schnuckelig vielversprechender Albumtitel.

In Bewegung gerät man hier schnell, bei diesem krachigen gefühlsbeladenen Songmaterial von

WEDNESDAY.

Die Band besteht aus Karly Hartzman, Margo Schultz, Alan Miller, Daniel Gorham und Xandy Chelmis. aus Asheville, North Carolina.
In einer Verschmelzung aus Shoegaze, Gitarrenpop und traumartigen Sequenzen, getragen von Karly’s Gesang, versprüht das stetige Auf und Ab eine Vielzahl von wohlklingenden Essenzen zwischen hoffnungsschimmer und böser Ahnung, vermag mit seinen Feedback-Kaskaden Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und sich einprägsam in unserer Erinnerung festzusetzen.

Wie viele der Favoriten der letzten Jahre ist auch hier eine aus sich herausgehende Frontfrau (Phoebe Bridgers, Courtney Barnett, Wished Bone) tonangebend und bestimmend.
Dabei vermag die Band ihren Sound wahrlich vielschichtig zu variieren und kann nach atemlosen Songs (wie im Opener Fate Is…) auch einmal verschnaufen und sich im Meer wie ein einsames Stück Treibholz im seichten Wellengang treiben lassen.

Love Has No Pride sei erwähnt, das neben seiner lyrischen Aussage und dem zu seinen Gefühlen stehen mit verschleppten Indie-Gitarren zu gefallen weiß.
So wechseln die Tempi, so schichtet sich ein Ton über den anderen und wird durch Einsatz eines wohldosierten Schlagzeugs wie beiläufig in der Spur gehalten.

° ° °
Squirming like a postcard with an unreadable address

Teardrops stay in your seats and I’ll do the rest
The train dissolved on the way to your house
I’m relearning everything I have known from the start.

° ° °

Maura und Coyote sind in ihrer intimen Traurigkeit ergreifend und wunderbar.
Eine Band die es mit ihren Songs schafft, eine Atmosphäre zwischen Wildheit, offensivem Selbstvertrauen und rückblickenden Erinnerungen zu schaffen, die nicht nur die Gedanken fließen lassen sondern eine bleibende emotionale Berührung entstehen lassen.

° ° °
97/100

WEDENESDAYI Was Trying To Describe You To Someone
Orindal Records, 7. Februar 2020

wednesdayco

Fate Is…
Billboard
Love Has No Pride (Condemned)
Underneath
November
Maura
Coyote
Revenge Of The Lawn

° ° °

in english:

That Certain Smile

As it is or so it goes.
It’s just a bit of privacy with yourself, sitting in your local pub, reading a nice book.
The waitress stumbles a little, but she is skilful, maybe because she simply has a good reaction ability, maybe also because of her experience, only a few of the drinks on her overflowing tray get so much in motion that some of the liquids (brown, clear, orange, green) in the glasses and cups spill over the edges of the vessels.
She smiles as she passes you.
She didn’t have to do that, your order, a large latte, („To eat? Hm? Hunger?“ (smile) „No, thanks, not for now..“) has been standing next to you for quite some time. But she does, mischievously almost, a smile, a very beautiful smile, you are confused, look at the last lines read, still very deepened, actually you should have noticed her earlier, she is not the first time here and you are here every week, at least one or two evenings, when the heating is off at home and the evening alone would be too lonely.
Sometimes you are lucky and can have a nice chat, maybe you meet someone or other.
She also smells good, you think, a perfect smell could be important, they say and you know it too, hardly ever has anyone smelled as good as L. – back then, a blink.
And your waitress also has long hair and appears confident. A tight butt, you have already noticed it, you look more closely, after her, longer than necessary. As if you had to remember what you are saying, memorize exactly how she smiles, how she looks. As if you have to describe her to someone later.
Maybe a painter, one of those people standing on the street with their canvases, their cigarettes, the half-burned, half-finished Gauloises or Roth Händle. Someone who doesn’t know them and is now trying to draw them. Fed from your memory, your charcoal pencil.
No, the eyes… they were different, they were…

° ° °

I was trying to describe you to someone a few days ago. You don’t look like any girl I’ve ever seen before.
Richard Brautigam – Revenge Of The Lawn

° ° °

I Was Trying To Describe You To Someone.

What a cute promising album title.

One gets into motion here quickly, with this noisy emotionally loaded song material from

WEDNESDAY.

The band consists of Karly Hartzman, Margo Schultz, Alan Miller, Daniel Gorham and Xandy Chelmis from Asheville, North Carolina.
In a fusion of Shoegaze, guitar pop and dreamlike sequences, carried by Karly’s vocals, the constant ups and downs radiate a multitude of melodious essences between shimmering hope and bad premonition. With its cascades of feedback, it is able to attract attention and imprint itself on our memories.

Like many of the favourites of recent years, a self-contained front woman (Phoebe Bridgers, Courtney Barnett, Wished Bone) sets the tone and determines the mood.
The band is able to vary their sound in many different ways and after breathless songs (like in the opener Fate Is…) they can take a breather and let themselves drift in the sea like a lonely piece of driftwood in the shallow waves.

Love Has No Pride is worth mentioning, which besides its lyrical statement and standing by its feelings, is also pleasing to listen to with kidnapped indie guitars.
Thus the tempi change, one tone is layered over the other and is kept in track as if casually by the use of well-dosed drums.

° ° °

Squirming like a postcard with an unreadable address
Teardrops stay in your seats and I’ll do the rest
The train dissolved on the way to your house
I’m relearning everything I have known from the start.

° ° °

Maura and Coyote are both, touching and wonderful in their intimate sadness.
A band that manages with their songs to create an atmosphere between wildness, offensive self-confidence and retrospective memories that not only let the thoughts flow but also create a long lasting emotional touch.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.