irmavepmoemameade

 

(photo & allrights: IRMA VEP / Moema Meade / Gringo Records)

° ° °

Waaah-Waaah-Waaaah…  wabernd-spacige Klänge, ausgedehnt auf knapp 10 Minuten, freak-psych-Pop..

IRMA VEP

kommt gerade zu Beginn des soeben veröffentlichten neuen Albums

Embarrassed Landscape
mit
King Kong ganz schön in die Nähe von Stoner-Psychedelic-Rock und kratzt an alten Helden, klingt entsprechend ungefähr wie Velvet Underground meets Led Zeppelin meets irgendwas nach der einsetzenden halluzinogenen Wirkung diverser Spacecakes.
Wer sein Album so beginnt, muss einiges in der Hinterhand haben.
Oder aber will durch überbordendes Muskelspiel Eindruck schaffen. Bleibenden Eindruck.

Aber, nun, die Zeit läuft weiter und dieses musikalisch abenteuerliche Albumseröffnungsmonster ist ja längst nicht alles – und zumindest sind wir hiernach durchaus auch zu Melodie und Rhythmus bereit.

Nach jahrelanger Vorbereitung wurden die Songs von Edwin Stevens und seinen Mitstreitern in der äußerst knappen Zeit von nur zwei Tagen in Glasgow in die Rillen gepresst, so sagt man.
Und so vernimmt man, spürt man quasi die Energie, die Fülle, den Ideenreichtum und die Bündelung des Ganzen auf ein zurechtgezimmertes Minimum, das genau das richtige Maß getroffen zu haben scheint, es wirkt wie aus einem Guss, es fließt und fließt, wirkt durchdacht und ausgereift, fertig und in vielerlei Hinsicht ist dieses Lo-Fi-Abenteuer ohne Netz und doppelten Boden so etwas wie ein Live-Album, nur ohne Gelaber und lästiges Klatschen.

Es ist düster, es ist frei, es ist verwirrend.
Zwischen dem Widerhall der Soundorgie zu Beginn und den einfühlsamen Songs, die der Einführung folgen, scheinen Welten zu liegen, dabei sind es nur Minuten.

Wesentlich gefasster, gebändigter schon Desaster, das klingt wie eine Bandprobe durch die Hintertür des Clubs wahrgenommen.

Die Wolken mal kurz zur Seite geschoben, Bahn frei und freien Blick in strahlenden Himmel mit I Do What I Want. Hier ist er, der Frühling, der vergessene, der dieses Jahr unwichtige, der übergangene. Die Jahreszeit, für die irgendwie der Moment fehlt, das Drumherum nicht passt. Das hat ein sperriges Melodiechen, das verankert sich und schreit jedesmal fröhlich jauchzend „Hier! Hier bin ich!“ sobald die ersten Klänge aus den Lautsprechern tönen.

Man fühlt sich Willkommen, eingeladen, animiert dabei zu sein.
Der Moment, der nach anfänglichem Zögern vor dem Betreten einer gut gefüllten Bar, in dem man überlegt, ob man nun hineingehen soll, allein, oder besser mit dem Blick durch’s Fenster vorübergehen, der Moment der folgt, ein herzliches Gefühl, man wird schon in die Arme genommen und ein Pint herübergereicht, bevor die beschlagene Brille die Sicht freigibt auf die Menschen, die hier scheinbar mit ihren Songs auf uns gewartet haben.

The Feeling Is Gone mit seiner sich immer und imme wiederholenden Melodielinie geht einem ebensowenig wieder aus dem Sinn, Tears Are The Sweetest Sauce kommt mit seinem langläufigen Charme wie die Runde Freibier eines jungen Mannes, der gerade seine Verlobung bekanntgegeben hat.

Embarrassed Landscape
vermischt Wildheit mit Aufbruch zwischen Sixties und Punkattitüde, bringt Chaos in den Folk-Rock mit intelligentem Charme und krautelt und ruckelt vor sich hin. Nachdem man sich erstmal eingehört hat, mag man gar nicht mehr ohne durch den Tag gehen.
Egal, ob Regen oder Sturm oder alles zusammen.
Hier, Kapuze über die Ohren und in die Stirn gezogen und Abmarsch.
Ich komm ja schon.

° ° °
97/100

IRMA VEP Embarrassed Landscape
Gringo Records, 3.4.2020

(a huge THANK YOU to Matt @gringo-Records!)

irmavepco

King Kong
 Disaster
I Do What I Want
 Standards
 The Feeling Is Gone
Tears Are The Sweetest Sauce
 Not Even
 Purring
 Canary

 

//

Here I come

Waaah-Waaah-Waaaah-Waaaah… swirling and spacy sounds, extended to almost 10 minutes, freaky psycho pop…

IRMA VEP

just comes at the beginning of the just released new album

Embarrassed Landscape
with
King Kong is very close to stoner-psychedelic-rock and scratches old heroes, sounds like Velvet Underground meets Led Zeppelin meets something like the hallucinogenic effect of various spacecakes.
If you start your album this way, you must have a lot up your sleeve.
Or else you want to make an impression by exuberant muscle play. A lasting impression.

But, well, time is running on and this musically adventurous album opening monster is by no means everything – and at least we are ready for melody and rhythm afterwards.

After years of preparation, Edwin Stevens and his comrades-in-arms pressed the songs into the grooves in the extremely tight time of only two days in Glasgow, so they say.
And so you can hear, you can virtually feel the energy, the abundance, the wealth of ideas and the bundling of the whole thing to a neatly arranged minimum, which seems to have hit exactly the right measure, it seems to be all of a piece, it flows and flows, it seems well thought out and mature, finished and in many ways this lo-fi adventure without net and double bottom is something like a live album, only without any babbling and annoying clapping.

It is dark, it is free, it is confusing.
Between the echo of the sound orgy at the beginning and the sensitive songs that follow the introduction, there seem to be worlds apart, yet it’s only minutes.

Much more composed, tamed already disaster, that sounds like a band rehearsal perceived through the back door of the club.

The clouds are pushed aside for a moment, the way is clear and a clear view into a bright sky with I Do What I Want. Here it is, the spring, the forgotten, the unimportant this year, the passed over. The season for which somehow the moment is missing, the surroundings don’t fit. It has a bulky melody that anchors itself and shouts each time, cheerfully jubilant, „Here! „Here I am!“ as soon as the first sounds come out of the speakers.

You feel welcome, invited, animated to be there.
The moment, after initial hesitation before entering a well-filled bar, in which one considers whether to go in, alone, or better to pass by looking through the window, the moment that follows, a warm feeling, one is already taken in the arms and a pint is handed over before the steamed up glasses open the view to the people who seemingly waited for us here with their songs.

The Feeling Is Gone with its always and immeasurably repeating melody line doesn’t go out of your mind either, Tears Are The Sweetest Sauce comes with its long-running charm like the round of free beer of a young man who just announced his engagement.

Embarrassed Landscape
mixes wildness with departure between the sixties and punk attitude, brings chaos to folk rock with intelligent charm, and weaves and jerks along. Once you have listened to it, you don’t want to go through the day without it.
No matter if it rains or storms or everything together.
Here, hood over the ears and pulled into the forehead and off we go.
I’m coming.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.