Verdammt, ja, nein, vielleicht, natürlich: WEYES BLOOD – Titanic Rising (review)


(photo & allrights: WEYES BLOOD) ° ° ° Titanic Rising ist das vierte Album von Natalie Mering aka WEYES BLOOD und die erste Veröffentlichung für sie auf Sub Pop. Pianogetragen beginnt das neue Album, ausschließlich in Begleitung ihrer Stimme – oder umgekehrt, eine träumerisch-filmische Einstimmung auf die neuen Songs, James Bond könnte hier durchaus in […]

Weiterlesen Verdammt, ja, nein, vielleicht, natürlich: WEYES BLOOD – Titanic Rising (review)

Was ich will: LAURA STEVENSON – The Big Freeze (review)


(photo & allrights: LAURA STEVENSON / Daniel Iverson)   Zu oft, viel zu oft wird dieser Vergleich mit den Engelsstimmen zur Beschreibung jedweder Musikk herangezogen. Deswegen werde ich nichts dergleichen sagen, so von wegen, LAURA STEVENSON tönt in jeder Note wie ein Engel, ihre engelsgleiche Stimme verschafft eine Gänsehaut nach der anderen, leicht und verwunderlich, […]

Weiterlesen Was ich will: LAURA STEVENSON – The Big Freeze (review)

Vom Suchen und Finden: DESPERATE JOURNALIST – In Search Of The Miraculous (review)


(photo & allrights: DESPERATE JOURNALIST / David Richard Prangley) Bastiaan Johan Christiaan Ader (Bas Jan Ader) versuchte 1975 in einer Kunstperformance in einem knapp vier Meter langen Segelboot den Atlantik zu durchqueren. Er nannte seine Unternehmung „In search of the miraculous (songs for north Atlantic)„. Nach seiner Abreise wurde 10 Monate später das leere Boot […]

Weiterlesen Vom Suchen und Finden: DESPERATE JOURNALIST – In Search Of The Miraculous (review)

Lächeln im Schmerz: THE TWILIGHT SAD – It Won/T Be Like This All The Time (review)


Nichts. Überall nur Landschaft, wie in den großformatigen Traumkalendern, die sie sich Jahr für Jahr zu Weihnachten schenken ließen, die sie dann an die ewig gleichen Nägel am immer gleichen Platz über dem Bett hängten. Kalt war es, bitterkalt. Wilde, rauhe Landschaft, mal mit Kirche, mal mit Schafen, mal mit alten Whisky-Distillerien, mal mit mürrisch […]

Weiterlesen Lächeln im Schmerz: THE TWILIGHT SAD – It Won/T Be Like This All The Time (review)