Und träumt recht schön: LUCY KRUGER & THE LOST BOYS – Sleeping Tapes For Some Girls (review)


Stell Dich einfach in den Regen. Stell Dich in den Regen und höre ihm zu. Seine Geräusche. Hab Vertrauen. ° ° ° Regen in der Stadt. Das lauter werdende, das wieder leiser werdende Geräusch der vorüberziehendenAutos, entferntes Hupen, Stimmen, eine Sirene. Reifen auf der nassen Fahrbahn. Regen am Fluss Zum Plätschern des Bachs das nur […]

Weiterlesen Und träumt recht schön: LUCY KRUGER & THE LOST BOYS – Sleeping Tapes For Some Girls (review)

Das… und noch viel mehr: NICK CAVE & THE BAD SEEDS – Ghosteen (review)


(photo & allrights: NICK CAVE / Matt Thorne / Ghosteen Ltd.)   ° ° ° NICK CAVE und seine Bad Seeds sind zurück. Erst in der vergangenen Woche angekündigt, liegt nun die Langspielveröffentlichung Nummer 18 des mittlerweiles 62-jährigen Ausnahmetroubadours vor. Ghosteen ist Vieles: Eine Erinnerung, eine Mahnung, ein Zeichen, ein Sehnen, ein Warten. Natürlich dreht […]

Weiterlesen Das… und noch viel mehr: NICK CAVE & THE BAD SEEDS – Ghosteen (review)

Verdammt, ja, nein, vielleicht, natürlich: WEYES BLOOD – Titanic Rising (review)


(photo & allrights: WEYES BLOOD) ° ° ° Titanic Rising ist das vierte Album von Natalie Mering aka WEYES BLOOD und die erste Veröffentlichung für sie auf Sub Pop. Pianogetragen beginnt das neue Album, ausschließlich in Begleitung ihrer Stimme – oder umgekehrt, eine träumerisch-filmische Einstimmung auf die neuen Songs, James Bond könnte hier durchaus in […]

Weiterlesen Verdammt, ja, nein, vielleicht, natürlich: WEYES BLOOD – Titanic Rising (review)

Was ich will: LAURA STEVENSON – The Big Freeze (review)


(photo & allrights: LAURA STEVENSON / Daniel Iverson)   Zu oft, viel zu oft wird dieser Vergleich mit den Engelsstimmen zur Beschreibung jedweder Musikk herangezogen. Deswegen werde ich nichts dergleichen sagen, so von wegen, LAURA STEVENSON tönt in jeder Note wie ein Engel, ihre engelsgleiche Stimme verschafft eine Gänsehaut nach der anderen, leicht und verwunderlich, […]

Weiterlesen Was ich will: LAURA STEVENSON – The Big Freeze (review)