Angekündigt: NO SWOON – No Swoon [VÖ: 1.11.]


Die beiden in Brooklyn ansässigen Musiker Tasha Abbott und Zack Nestel-Patt veröffentlichen im November ihr Debüt-Album. NO SWOON nennen sie sich und verbreiten zwischen Säge-Gitarren und elektrischen Synthie- Spielereien ein Shoegaze-ähnliches Soundspektakel mit Beach House-like Melodien. Recht vielversprechend, oder? Don’t Wake Up, Wake Up hier zum Eingewöhnen. NO SWOON – No Swoon (Bandcamp-Link) Substitute Scene […]

Weiterlesen Angekündigt: NO SWOON – No Swoon [VÖ: 1.11.]

Kommt, die Flügel macht weit: THAYER SARRANO – Wings Alleluia (review)


(photo & allrights: THAYER SARRANO / The Guildwater Group / Alysse Gafkjen)   Dass THAYER SARRANO eine begnadete Künstlerin ist, wissen Insider schon lange. Dennoch ist die Musikerin und Komponistin, die lange Zeit nur klassisches Klavier spielte bevor sie sich weiter entwickelte, die Gitarre lieben lernte, mittlerweile SteelGitarre, Oboe und Schlagzeugspielen beherrscht und in ihrer […]

Weiterlesen Kommt, die Flügel macht weit: THAYER SARRANO – Wings Alleluia (review)

Pop-Chan-Songs: PIROSHKA – Brickbat (review)


Was vom Namen her klingt wie ein russisches Folkloremerkmal überrascht mit frischer Energie und einem großen Wurf – zurück in die Zeit, als Shoegaze und Indie-Pop ihre Hochzeiten erlebten, Originale wie Lush, Pulp, Garbage, My Bloody Valentine oder Jesus & Mary Chain noch (musik-)weltmaßstäblich beeinflussend aktiv waren. Als wären nicht Jahre oder Jahrzehnte vergangen sondern […]

Weiterlesen Pop-Chan-Songs: PIROSHKA – Brickbat (review)

Popherzwünsche: DEN-MATE – Loceke [review]


(photo & allrights: DEN-MATE / facebook) ° ° ° Für Freunde der eingängigen Dreampop-Fraktion gibt es hier ein Album zu entdecken, dass widerspenstig-eingängige Songs mit Melodie-Loops verbindet, weniger synthetisch als die Kollegen von Young Galaxy oder Chvrches, dafür erdverbunden und ehrlich, direkt aus ihrem in unser Herz. DEN-MATE sind zuvorderst Sängerin & Songschreiberin Jules Hale, […]

Weiterlesen Popherzwünsche: DEN-MATE – Loceke [review]